CD-REVIEWS:

Gouls Of Grandeur    GRIMFIST: "Gouls Of Grandeur"
CD (Candlelight Records)

GrimfistOhne Warnung oder Intro bolzen GRIMFIST von der ersten CD-Sekunde mit "Ghouls of Grandeur" durch die Boxen, das man den Eindruck gewinnt, als wollten Sie den Grimme-Preis in Brutalität gewinnen. Das allerdings in bester Qualität, wie fast alles aus dem Hause Candlelight. Dass "Ghouls of Grandeur" in den schwedischen Abyss Studios von Peter Tägtgren himself produziert wurde, fällt mittlerweile durch die Endlosschleife an aktuellen hochwertigen Metal Scheiben leider kaum noch auf. Leider sticht auch die gesamte CD nicht sonderlich aus der Flut an Veröffentlichungen heraus. Daran ändert weder das Tier an den Drums, genannt Horgh (Ex-Immortal), noch Ole Walanuet (zuständig für sämtliche Saiteninstrumente) oder Frontmann Frediablo.

Rasanter Black/Death wird mit einzelen Songfetzen des klassischen Metal und einer ordentlichen Gesangsleistung, die zwischen Grunts und Gekeife variiert, versehen. Erstaunlich gut stehen Grimfist die leider selten verwendeten traditionellen Metal-Elemente zu Gesicht, was "Ghouls of Grandeur" wenigstens stellenweise etwas aus der Masse heraushebt. Wirkliche "Hits" findet man auf "Ghouls of Grandeur" leider nicht. Allein "A world of wrath" mit seinen klassischen Metal Einspielern und der Titeltrack mit seiner brutalen Rohheit. Durch und durch brutal und doch leider auch brutaler Durchschnitt. Für den kurzen Spaß zwischendurch.


Alexander Treder für GOTHICWORLD


Tracklist:

01. Primal Aggression
02. Outlined in Black
03. A World of Wrath
04. From Hell & Back
05. No Compromise
06. Obsession
07. Lesser of Two Evils
08. Ghouls of Grandeur
09. Mosh-Pit Underground
10. Christ Denied


www.grimfist.com