CD-REVIEWS:

The Darkness Between Us    IN MITRA MEDUSA INRI:
"The Darkness Between Us"
CD (Apollyon / EFA)

In Mitra Medusa Inri Nach dem fulminanten Comebackalbum im letzten Jahr, und den damit verbundenen Konzerten die sie bis nach Großbritannien führten, legen IN MITRA MEDUSA INRI noch einen oben drauf. Geblieben ist ihr, von melancholischer Schönheit bestimmter Dark Wave, die flirrenden Gitarren und gradlinigen Synthesizerakkorde. Insgesamt aber, gehen sie geschlossener, ausgeruhter vor. Lassen sich Zeit für Atmosphäre und entwickeln ein gutes Gespür für einschmeichelnde Melodien. Da kann es auch schon mal etwas schneller, tanzbarer werden, bleibt aber insgesamt im Grundtenor, der nicht ungewollt an 80ties erinnernden, eher ruhigen und verträumten Songs.
Hin und her schwingend, zwischen flächendeckenden Wavegitarren, einigen Synthiepopanleihen und kraftvollen Elektronics.

Was aber die auffälligste Veränderung und vor allem größte Steigerung anbelangt, sind die Vocals. Hier haben IN MITRA MEDUSA INRI einen derartigen Sprung nach vorn gemacht. Manchmal mehrstimmig eingesungen, klingen sie nicht mehr nur gebrochen und klagend, sondern auch kraftvoll, lockend, zärtlich, verträumt und manchmal bewusst gelangweilt. So beweisen Holger und Michael das sie nicht gewillt sind sich auf alten Tugenden auszuruhen, sondern Veränderungen nicht nur zu zulassen, sondern vor allem zu forcieren.

"The Darkness Between Us" ist ein Album das Aufmerksamkeit verdient, ein kleiner Kunstgriff einer Band, die sich trotz aller Parallelen in einem eigenständigen Universum voller verblüffend schnell ins Ohr gehender Songs bewegen.


Thomas Sabottka für GOTHICWORLD


Tracklist:
01 - Darkness Between Us
02 - Sometimes
03 - Stars
04 - You Came From The Sun
05 - Never Shareing
06 - Traces Of The Night
07 - Do You Call That Human
08 - Swimming Overseas
09 - Disappointment Remains
10 - I Could Loose Myself In The Color


www.inmitramedusainri.com