CD-REVIEWS:

Calm The Seas    MANDRAKE: "Calm The Seas"
CD (GrayFall)

Mandrake MANDRAKE verbinden auf sehr angenehme Art die dunkle Kraft des Black Metal mit der melancholischen Schönheit des Gothic, ohne dabei ausgelatschte Pfade a la THEATRE OF TRAGEDY billig zu kopieren. Auch wenn man beim flüchtigen, ersten Hören genau auf diesen Gedanken kommen könnte. Und wenn ich auch langsam so meine Schwierigkeiten mit "Growling meets Heavenly Voices" und ähnlichen Dingen habe, hat mich MANDRAKE dennoch überzeugt. Denn auffällig ist ihre Art und Weise, sehr brutale, schwere Metalelemente, mit klaren Melodielinien, melancholischen Stimmungen und dezenten Elektronics zu mischen. Das Growling des Sängers ist überaus kunstvoll und perfekt, klar und überdeutlich, so sauber, dass es fast schon Gesang ist. Und die Sängerin versucht glücklicherweise erst gar nicht in den höchsten Tönen zu piepsen, sondern bleibt auf dem Teppich ihrer Möglichkeiten und verschafft der Musik so eine verspielte, leicht erotische Atmosphäre.

"Calm The Seas" ist ein Album das Brutalität, Düsternis, Schönheit und Melancholie auf so verblüffende Weise in sich vereint, dass man die ursprünglichen Widersprüchlichkeiten der einzelnen Elemente erst wahr nimmt, wenn man drüber nachdenkt. Also sollte man dieses Album nur hören und fühlen... nicht rezensieren.


Thomas Sabottka für GOTHICWORLD


Tracklist:
01 - Svaked Through Teh Skylight
02 - Shine
03 - The Reason If Not Far To Seek
04 - Entwine 05 - Memorabilia
06 - Essential Trifles
07 - Insomnia
08 - Dronning Maud Land
09 - Blue Hours Decade
10 - Distant Shores
11 - Drifting Apart


www.mandrake.de

www.grau.cd