CD-REVIEWS:

Stille der Nacht    ASP: "Stille der Nacht"
CDS (Trisol Music Group)

Warum eine Single?
Nun, im Majorbereich tut man dies um den Teenies das Geld aus der Tasche zu ziehen... Im Independent zieht dieses Argument nicht, da die Produktion einer Single nicht unbedingt billiger als ein Album ist, aber nie genug Gewinn bringt.

Warum also?
Vielleicht weil ASP einfach zu verspielt, zu kreativ und zu verrückt sind, und dem Publikum immer wieder neue musikalische Ergüsse bieten müsse.

Wenn auch die ersten beiden Stücke der CD, "Stille der Nacht" im Single Edit und "Lykanthropie" im Vocal Mix, kaum erwähnenswert sind, da sie sich nicht wirklich von den anderen Versionen unterscheiden. Aber schon folgt der 2003er Edit des alten ASP Klassikers "Und wir tanzten", und diese Version zeichnet sich durch hinzugekommenes Marschdrum, etwas mehr Gitarren und vor allem einer Gänsehaut produzierenden, weitaus verbesserten Gesangslinie aus. Aber war dieses Stück eigentlich je zu toppen? Dann folgt der Monozelle Remix von "Stille der Nacht" in der Artworker Ingo Römling, nicht nur seine musikalischen Talente beweist. Sondern vor allem durch die Verwendung von sakralen Stimmen, kalten, filigranen fast industriellen Elektroniks dem Song eine dermaßen einsame, frierende Note verleiht, die fast dem Original die Show stielt. Mit "The Power of love" haben ASP dann das Weihnachtslied der Rock-Pop-Geschichte schlechthin gecovert. Und das ganz um Zeichen einer guten Coverversion. Das man das Original nämlich noch erkennbar lässt, ihm aber trotzdem eine eigene Note verleiht. Und so ist ein aus Elektronik und Gitarren gemischtes, typisches ASP Stück entstanden, dass harte Fans der FRANKIE GOES TO HOLLYWOOD Version sicherlich verstören wird. Den Abschluss bildet dann eine reine Akustiversion von "Stille der Nacht" die nur mit Gitarren und Stimme, den besinnlichen Charakter des Stückes aufgreift und es fast schon wieder warm werden lässt. Zu Weihnachten also genau die richtige Scheibe. Ohne aufgesetzte Chrismas-Attitüden, zum Heulen schön.

Warum also eine Single?
Weil alleine der "Monozelle Remix" und das fulminante Artwork von Ingo Römling jeden Cent dieser CD wert sind. Darum!


Thomas Sabottka für GOTHICWORLD


Tracklist:
01 - Stille der Nacht (Ein Weihnachtsmärchen) (Single Edit)
02 - Lykanthropie (Es tobt ein Krieg in mir) (Original Vocal Mix)
03 - Und wir tanzten (2003 - It still hurts)
04 - Stille der Nacht (Monozelle Remix)
05 - The Power Of Love
06 - Stille der Nacht (Acoustic Version)


www.TheTalesOfASP.com