CD-REVIEWS:

Schwerelos    CARNIVAL OF DREAMS "Schwerelos"
EP (Eisenberg/Strange Ways)

Carnival Of DreamsGuten Synthiepop, mit einigen Tanzelementen, intelligenten, deutschen Texten und vor allem Ohrwurmgarantie, bieten CARNIVAL OF DREAMS auf ihrer neuen EP.

Schon mit "Schwerelos" und "Dreidimensional" fahren sie am Anfang der CD zwei Stücke auf, die sich unaufhöhrlich immer mehr in die Hörgänge schrauben und den Kopf nicht mehr verlassen wollen. Klar erinnert das auf Grund der Konstellation, den Sounds und auch den Texten an den Anfang der 80er Jahre. Aber im Zuge des schon seit Jahren erwarteten Revivals, dürften CoD damit etlichen anderen Acts um Längen vorraus sein. Vor allem die leicht melancholische Stimme von Jens Gräbedünkel weckt Assoziationen an unvergleichlich, leicht näselnden britische Vorbilder. Einen Eindruck den er aber spätestens bei "Message To You" durch aggressive Vocoderverzerrung zerstört. Leicht, beschwinglich, filigran und verspielt kommt sie daher die CD.

Mit einem Wort: "Schwerelos". Wenn man von der Tanzflächen- und Ohrwurmqualität der Stücke mal absieht, darf man vor allem gespannt sein, wie sich die Texte in ein konzeptionelles Gerüst des kommenden Albums einfügen. Einziger kleiner Schwachpunkt dieser EP sind die Remixe, die zwar ein durchgängiges Hören erlauben, insgesamt betrachtet aber etwas zu gleichförmig daher kommen. Hier hätte man sich etwas mehr Abwechslung und Mut zum Experiment gewünscht.


Thomas Sabottka für THE GOTHICWORLD


Tracklist:
01 - Schwerelos (Pearls Of Dew Club Mix)
02 - Dreidimensional (Original Version)
03 - Labyrinth
04 - Schwerelos (Original Version)
05 - Ein Licht
06 - Dreidimensional (Edenfeld Mix)
07 - Schwerelos (Dynamic Masters Future Mix)
08 - Dreidimensional (Radio Mix)
09 - Message To You (Project Darklands Mix)


www.carnivalofdreams.de