interview:

DEINE LAKAIEN
Im Gespräch mit Alexander Veljanov

"Alles zu seiner Zeit"

Alexander VeljanovFestverwurzelt in der schwarzen Musiklandschaft stehen DEINE LAKAIEN als Vordenker und Inspiration für viele die dann kamen. Wir führten ein Interview mit Alexander Veljanov über die Kunst alte Klassiker wiederaufzuführen, die man eigentlich selbst bald nimmer hören kann und die Zukunftsperspekive der Band nach der jünsten Live-DVD/Do-CD-Veröffentlichung.

GW: Alexander, schön daß du deinem Interview-Marathon-Tag noch ein paar Minuten für uns drangehängt hast. Bestimmt hast du dir heut schon den Mund fusselig geredet!

Alexander: Nunja, es geht noch und es gehört einfach dazu.
Schieß los!

GW: Für mich sind DEINE LAKAIEN eigentlich keine typische Liveband, viel lieber genieße ich Eure Songs in Ruhe oder in trauter Runde. Zuletzt hab ich Euch ja auf dem diesjährigen M'Era Luna-Festivel live erlebt, aber da herrschten bekanntermaßen ja auch ganz besonder Umstände...

Alexander: Oh Gott, hör bloß auf! Das war ja eine reine Quälerei, für uns wie für das Publikum gleichermaßen. Ich meine wir sind ja immerhin noch bezahlt worden um in der Affenhitze zu spielen, aber das Publikum hat mir schon wirklich leid getan. Die Show von uns war auch dementsprechend eher zum Vergessen. Aber die 2002er Tour war durchweg eine interessante Geschichte und so freuen wir uns schon, daß wir das alles mal auf DVD festgehalten haben, um sich das auch mal in trauter Runde gönnen zu können.

GW: Eigentlich war ja auch erstmal "nur" ein Livealbum zum Bandjubiläum angedacht, oder?

Ernst HornAlexander: Ja das ist richtig, zumindest von Seiten des Labels, aber wir haben schon lange hinsichtlich einer Live-DVD geliebäugelt und sind froh, daß wir mit den Aufzeichnungen das Label zu diesem Schritt überzeugen konnten. Damit wir den Preis für alle erschwinglich halten konnten, haben wir auch alles auf das Konzert konzentriert gehalten und auf überflüssigen Schnickschnack lieber verzichtet. Nur ein kurzes Interview mit Ernst und mir ist noch drauf.

GW: Und euer Liveprogramm kann einen ja auch über Stunden begeistern. Habt den Bogen ja mit "Colour-Ize" ganz weit an den Anfang eurer Bandgeschichte gespannt. Zunächst beginnt ja alles sehr elektronisch ...

Alexander: Wir waren letztes Jahr einfach an einem Entscheidungspunkt eine neue Livecrew zusammenzustellen und hatten uns überlegt, wie wir in der Wahl der Besetzung neue Akzente vor allem in den schon etwas älteren Stücken setzen könnten. Da war für uns sehr reizvoll eine Mischung aus eigentlich rein elektronischer Popmusik und deren Akustikversionen zu finden.

GW: Ist Euch klasse gelungen, wie von Song zu Song die Streicher, Akustikgitarren und das Klavier in den Vordergrund kommen. Und die Besetzung schein wirklich gut zu harmonieren.

Alexander: Ja, die Chemie stimmte von Anfang an und ich glaube, daß diese Herangehensweise und das Ergebnis allen Beteiligten großen Spaß gemacht hat. Unsere Orginalversionen sind ja allseits bekannt und wir haben sie ja jahrelang so gespielt, da geht man schon Gefahr, daß der Reiz entweicht.

GW: Ernst hatte ja im DVD-Interview gesagt, daß er mit dem beruhigenden Gefühl auf die Bühne gehen konnte, auch wenn der Computer seinen Geist aufgibt. Er hatte ja ein Klavier auf der Bühne.

Alexander: Bloß wenn wir den Stecker gezogen hätten in Potsdam, hättens die Jungs auch nicht mehr mitfilmen können.

GW: Und das rockige Finale wär uns auch vorenthalten geblieben. Trotzdem wünsch ich mir ein DEINE LAKEIEN-Konzert eher in eine wirklich beschauliche Athmosphäre aus auf eine Club- oder Festivalbühne. Kirche, Kerzen, keine Ahnung?

Alexander: Wir hatten auch schon solche Konzerte und sind auch immer auf der Suche nach besonderen Veranstaltungsorten. Schaumal, das Zillo findet nächstes Jahr auf der Freilichtbühne auf der Lorelei statt.

GW: Oh, damit kann man das hier offiziell bekannt geben?

Alexander: Nein, das kann man nicht, war mir nur als Beispiel für eine schöne Location eingefallen (lacht).

GW: Kommen vor von der Retrospektive, die Eure Live-DVD sicherlich darstellt zur nächsten DEINE LAKAIEN-Epoche. Wie stehts denn um den "White Lies"-Nachfolger?

Alexander: Ich würde sagen, das Songmaterial steht zu 50 Prozent und wir werden die Studioarbeiten nach dem DVD-Rummel auch gleich wieder fortsetzen.

GW: Dann seid ihr ja beide in viele weitere Projekte involviert. Wie hat Dir denn dein Gastspiel bei Schiller gefallen?

Alexander: War eine gute Sache. Alles fantastische Musiker, doch hat Spaß gemacht. Und ich find gut was Christopher da macht.

GW: Hast Du auch wieder Soloambitionen?

Alexander: Schon, aber alles zu seiner Zeit. Ich arbeite viel mit David Young zusammen, mit dem ich "The Sweet Life" gemacht habe und da gibts schon ein paar Ideen, die nach einem Release schreien. Alles zu seiner Zeit.


Sir Ritchie für GothicWorld


DEINE LAKAIEN "Live" DVD - review
DEINE LAKAIEN "Live" DoCD - review

www.deinelakaien.de