CD-REVIEWS:

Transition    PSYCHOPHILE "Transition"
CD (Wasp Factory / DarkCell)

PsychophileSängerin Lucy beschreibt die Musik ihrer Band mit folgenden Worten: "Darkpop dance goth with 'make you blub' numbers." Und Recht hat sie - mal mehr, mal weniger.

Wer mehr als fünf Jahre auf die Veröffentlichung seines Erstlings hinarbeitet, dem kann man musikalisches Unvermögen und daher eine Menge Absagen unterstellen - oder aber perfektionistisches Rumgefeile, bis jeder Ton sitzt. Bei PSYCHOPHILE aus Großbritannien neigt sich die Waagschale glücklicherweise in Richtung Perfektionismus. Mit "Transition" liegt eine CD vor, die sehr leicht ins Ohr geht und eine ganze Menge an Potenzial hat. Die Musik schickt einen gut 10 Jahre zurück, man hört unangestrengte Synthieklänge wie seit Beginn der 90er nicht mehr und Gitarren, die stets die Klippe zum Rockigen umschiffen und treibend enorm das Tanzbein kitzeln. Und erst die Stimme von Lucy Poitycat - da geht die Selbige richtig ab: eine Spur Diamanda Galas vielleicht, sonst eiskalt, immer schneidend und wie rausgekotzt, soviel Wut und Abscheu scheinen in ihr zu stecken. Ich glaube fast, sie will einem wehtun - und genieße es erst recht.

Gut, nach dem x-ten Durchhören fallen zwei, drei Songs hinten runter, die plätschern dann so nebenbei und überbrücken nur die Freude auf die richtigen Perlen: "Invocation", der schwerste und unangefochten beste Song, der wirklich alle Pluspunkte gekonnt bündelt und es verdient, die Tanzflächen gehörig aufzumischen (auf der Homepage hörbar) oder "Vice girl", das einem die Haut schlitzt…

Zudem sind PSYCHOPHILE die einzige Band, die mit einem Pappmaché Kater aufwarten können, der einen eigenen Song ("Horrorshow") beigesteuert hat und viel mehr als nur ein Maskottchen ist. Bei den Credits gibt The Mog Vodka-Milch als Lieblingsgetränk an. Damit das arme Tier nicht darben muss und immer genug Kohle für Katzen-Alk in der Kasse ist, sollten alle, die mit düster-verspielten Klängen und dominanten Frauenstimmen was anfangen können, diese Platte kaufen.


Daniel "Bela" Bartsch für GOTHICWORLD


Tracklist:
01. visions, images and dreams
02. mirrors
03. never had a face
04. invocation
05. intense
06. sciagraphy
07. for her
08. vice girl
09. surplus
10. illumination
11. horrorshow
12. darklight
13. mercy seat


www.clik.to/psychophile