CD-REVIEWS:

Fire, Walk With Me    VII GATES "Fire, Walk With Me"
CD (Sound Riot Records)

VII GatesBei der großen Schwemme an metallischen Ergüssen, die zurzeit besonders aus skandinavischen Gefilden bei uns eintrifft, wird es für die Bands immer schwerer aus der Masse irgendwie heraus zustechen. So versucht es mal wieder eine Band aus Schweden, mit Ihrem Debüt bei den Metal- Fans Gehör zu finden. VII GATES nennen sich die sechs Jungs, die nach schon drei aufgenommen Demos nun mit "Fire, Walk With Me" Ihren ersten Longplayer präsentieren.

Ihre Musik bezeichnet man wohl als melodischen Metal und die ersten Stücke auf der CD locken bei nur ein müdes Gähnen hervor. Definitiv wird einem hier nichts Neues geboten und so klingen die Songs wie schon einmal gehört. Zugegeben, die Stimme von Criss Blackburn klingt ganz anständig und auch passend zur Musik. Aber ich wage zu Bezweifeln ob man mit "Bounded By Hate" den effektivsten Opener gewählt hat. Und der nachfolgende Titel "Seconds Left To Live" wirkt durch seine folkloristischen Einlagen auch nicht gerade hitverdächtig. Bei "Under The Crossed Bones" irritieren mich merkwürdige popige Keyboard- Einlagen und ich frage mich schon, was mich jetzt als nächstes erwartet. Aber genug des Meckerns, ab Mitte des Albums wird es merklich hörbarer. "So Far Away" ist der klassische Balladensong, der bei so was natürlich nicht fehlen darf und meiner Meinung nach ganz gut gelungen. Bei der eingängigen schleppende Melodie und den perfekt eingeflochtenen Gitarrensolos, ertappe ich mich dabei, wie ich mitsumme. Und so gefallen mir die folgenden Tracks wie "Tormented" und "Like A Rock" schon bedeutend besser.

Zur musikalischen Unterstützung hat man sich diverse Mitstreiter ins Boot geholt. So unter anderem Kee Marchello von EUROPE und Chris Amott von ARCH ENEMY. Ob es deren Hilfe bedurft hat, vermag ich nicht zu beurteilen. Dennoch denke ich nicht, dass es VII GATES den erhofften Ruhm bescheren wird. Dazu klingt mir vieles zu abgenudelt und die Hälfte der zehn Songs sind einfach über. Zuwenig Abwechslung und aufkommende Monotonie lassen mich dieses Album wohl eher im Schrank verstauben. Wie gesagt, heute ist es für Bands einfach schwer eine Hörerschaft für sich zu gewinnen, aber ich möchte keineswegs jemanden davon abhalten, sich selber eine Meinung über VII GATES zu bilden. Den einen oder anderen Fan werden Sie sicher mit Ihrer Musik für sich einnehmen können.


Mariska Krüssel für GOTHICWORLD


Tracks:
01 - Bounded By Hate
02 - The Saviour
03 - Seconds Left To Live
04 - Under The Crossed Bones
05 - So Far Away
06 - Tormented
07 - Love Bullet
08 - A Dark Room Of My Mind
09 - Like A Rock
10 - The Madman Insinde


www.sevengates.se