CD-REVIEWS:

Raindrops    EMINENCE OF DARKNESS"Raindrops"
CD (LIP Records)

Eminence Of DarknessWarum denken junge Bands nicht länger über die Wahl ihres Bandnamen nach ? Mal davon abgesehen, dass ich persönlich bei diesem Namen anfange recht dümmlich zu grinsen.. aber es könnte passieren, dass sich die Band irgendwann mal ärgert, weil der Name so garnicht mehr zu ihrer Musik passt. Das tut er jetzt schon nicht.. denn hinter diesem albernen Namen verbirgt sich jede Menge Potential.

Irgendwo in Brandenburg.. in der Nähe von Cottbus glaub ich - befindet sich das Städtchen Lauchhammer. Und dort begannen die Eminenzen (*g*) Ende ´97 zu schrammeln. Da haben sie bei mir ja schon einen Heimat-Bonus.. als Ossi aus Berlin bin ich gerne bereit zu hypen. Und ich frage mich natürlich, warum ich von dieser Band noch nix gehört habe ?? Zumal Sänger Lars fast haargenau wie Ashley Dayour von Whispers in the Shadow ( noch so ein Namensunfall !! ) aussieht und singt !! - und ich hab doch mal den Fanclub der WITS geleitet - warum hat mir da keiner was gesagt ? Ich hätte die Eminenzen im Fanzine vorgestellt. Also wirklich.. Selbst das Cover von "Raindrops" erinnert mich an die November von WITS !

EMINENCE OF DARKNESS machen Elektro-Dark Wave-Goth-Pop.. jetzt wisst ihr Bescheid. Ich kann und will den Leutz keine Schublade verpassen. Dazu sind sie einfach zu vielseitig. Jeder Song hat seine eigene Welt und seinen eigenen Sound. Noch ein Pluspunkt, denn ich hasse es, wenn sich eine CD von vorne bis hinten gleich anhört. Stilwechsel - JAAAA ! Wenn ich mich nicht täusche, hab ich irgendwo gelesen, dass EOD schon im Vorprogramm von den Crüxshadows gespielt haben. Und das passt ja wie Faust aufs Auge - besser wären nur noch die Whispers.

Auf "Raindrops" trifft der geneigte Hörer jedenfalls auf tanzbare Beats, schrammelnde Gitarren, bittersüsse Melodien und die melancholischen Stimmen von Lars und Juliane - die sich perfekt aneinanderschmiegen wie ich finde. Mal eher Elektro-Pop .. dann wieder herrliche 80iger Jahre Gitarren ala The Cure. Schön gemacht auch die Wechsel innerhalb eines Songs wie "Gedankenrausch" - zwischen langsamer Ballade und tanzbarem Beat wird gekonnt hin-und hergesprungen - klasse gemacht. Ein Tiefpunkt ist für mich "Blinde Wut".. schlimmer Bös-Brüll-EBM-Gesang von Lars (?) - passt hier garnicht zu Jules Stimme.. Ich muss an Lacrimosa denken - das tut weh.. Aber ich fürchte, diesen Song werde ich hier in jedem Club hören, denn er ist verdammt tanzbar und im Rheinland steht man auf sowas. Bleibt doch lieber bei euren schönen 80iger Meldodien ! Ihr würdet mir und vielen anderen einen grossen Gefallen tun!

Einer meiner Favoriten auf dem Album ist "Raindrops falling" - fängt uptempo an.. in alter 80iger Goth-Manier. Auch der Gesang hört sich so herrlich schräg und irre an.. ganz wie bei Children on Stun ( falls sich noch jemand an die erinnern kann ? ). Und mittendrin dann wieder so ein Stil-Break.. YEAH. Mehr davon.

Fazit: Unbedingt reinhören - wunderbar melacholisch und gitarrenlastig - ich liebe es. Und wenn ich Eminence of Darkness nicht auf der nächsten Whispers-Tour im Vorprogramm sehe, versteh ich die Welt nicht mehr :)


Nadine Müller für GOTHICWORLD


Tracks:
01 - Second World
02 - Paradise
03 - Gedankenrausch
04 - Perfect Moments Wait
05 - Pet
06 - Blinde Wut
07 - 31 Seconds
08 - Ground Zero
09 - Raindrops Falling
10 - Flow Away
11 - Now and Then ...


www.eminence-of-darkness.de