CD-REVIEWS:

The Man On The Burning Tightrope    FIREWATER
"The Man On The Burning Tightrope"
CD (Nois-o-lution / Indigo)

FirewaterWas ist denn das? Ein wenig good old Gitarren Rock, ein wenig Glam und ein paar Big Band Anleihe. Klar, diese Jungs sind irgendwie komisch, aber warum wird ein Gothic Magazin damit bemustert? Ich habe keine Ahnung, finde die CD aber klasse und schreibe deswegen darüber.

Bei den schnellen Songs rockt es, bei den langsamen lässt die rauchige Stimme das Blut in den Adern gefrieren. SO muss es sein. Die Stimme dem Song angepasst, die Intrumentiereung klassisch und doch immer wieder gewagt eingesetzt. Hey, hier ist ein Musiker, der Dinge wagt. Warum passiert das in unserer "Szene" nie in diesem Maße?
Und dann die Texte. Das ließt sich wie ein Who-is-Who der Songschreibenden Gruftis: Wortwitzig wie ein ASP, dramatisch wie ein Herr Johannes Berthold, pathetisch wie Tilo Wolff und dann etwas ganz eigenes wie Janus' RIG.

Leute, diese CD ist Abwechslung, Spannung. Man hat das Gefühl, auf einem Zigeunerfest zu sein, dann wieder ein einem Kerker, dann irgendwo auf einem weiten Feld. Diese Jungs von FIREWATER schaffen Stimmung(en) und Bewegung. Weiter so - bewusst zu hören oder easy listening. Find ich gut.
Leute, geht raus und hört euch diesen musikalischen Seiltanz an! Und ja, es brennt im Kopf.


Stephan Urbach für GOTHICWORLD


Tracklist:

01. fanfare
02. anything at all
03. too much (is never enough)
04. too many angels
05. dark days indeed
06. the man on the burning tightrope
07. the truth hurts
08. secrets
09. the vegas strip
10. ponzis revenge
11. don't make it stop
12. the notorious & lengendary dog&pony show
13. the song that saved my lifge
14. dark days revisited
15. descend


www.firewater.tv
www.noisolution.de