special:

GEMINI FIVE & HARDCORE SUPERSTAR
23.01.04 Bielefeld, Kamp (Jugendzentrum)

Gemini 5Der Einlass beginnt pünktlich um 20.30 Uhr im Bielefelder JZ. Wie ich es erwartet habe, ist ziemlich wenig los. Ich finde das persönlich sehr schade. Liegt aber wohl daran, dass GEMINI FIVE einfach noch über keinen großen Bekanntheitsgrad in Deutschland verfügen und deshalb auch heute nur als Support für HARDCORE SUPERSTAR zu Gast sind. Die vier Schweden fangen dann auch um 21.15 Uhr an zu spielen, vor zirka 100 Leuten die sich mittlerweile eingefunden haben.

Gemini 5Der Opener ist "Babylon Rockets" und auch der gleichnamige Titel zu Ihrem Debüt- Album. Vor der Bühne ist nichts los und so stehe ich da ganz alleine um meine Fotos zu machen. Das Interesse der Leute ist am Anfang etwas mäßig, da alle wohl eher wegen den Headlinern gekommen sind. Tin Star und seine Mannen geben alles um dem Publikum zu zeigen, das Sie auch als Vorband das Eintrittsgeld wert gewesen sind. Der Sound ist wirklich gut und ich glaube auch das Publikum merkt allmählich, das man es hier nicht mit einer 08/15 Band zu tun hat und rücken etwas mehr nach vorne. Das Outfit von Tin besteht aus schwarzem Netz- Shirt und einer Art Fliegerbrille, die er auf dem Kopf trägt. Ob es dazu dient seine blonde Haarpracht zu bändigen weiß ich nicht, jedenfalls sieht es lustig aus. Gitarrist Snoppy bevorzugt Leder und Kopftuch. Die beiden andern haben da wohl mehr die Wohlfühlklamotten aus dem Schrank geholt.

Gemini 5Der erste Song fügt sich nahtlos in den zweiten "TwentyFourSeven" ein und ich muss sagen, die Schweden sind live schon echt sehens- und hörenswert. Perfekt aufeinander eingespielt und man könnte meinen, dass Sie schon eine Menge Routine besitzen. Unter anderem wurden auch noch "Myself Esteem", "Hardcore" und "Automaticool" zum Besten gegeben und ich kann meine Beigeisterung nicht verhehlen. Leider ging Ihr Auftritt ziemlich schnell zu Ende. Zum grandiosen Abschluss gab es dann noch den DEAD OR ALIVE- Coversong "You Spin Me Round" und ich denke GEMINI FIVE haben Ihr Können unter Beweis gestellt und gezeigt das Sie eine klasse Live- Band sind. Ich würde mir allerdings wünschen, Sie irgendwann noch mal als Haupt- Act bewundern zu dürfen.

Gemini 5Nach Ihrem Auftritt ging ich kurz Backstage, um ein paar Fotos zu schießen und noch mit der Band zu plaudern. Tin Star fragte mich, wie ich den Auftritt fand hat und ich antwortete, dass es mir sehr gut gefallen hat, aber leider hätten Sie zu kurz gespielt und es hätten ruhig ein paar mehr Leute da sein können. Den Tag zuvor hatten Sie in Düsseldorf gespielt und da war wohl ein bisschen mehr los, aber nun ja, wir waren ja auch in Bielefeld (HA HA). Aber Tin schien das nicht groß zu stören und erzählte mir lieber, dass Bielefeld dafür ja einen guten Fußballverein besitzt (NAJA). Scheint wohl ein Fußballfan zu sein der Gute. Auf jeden Fall sind die Jungs absolut sympathisch und locker.

Hardcore SuperstarsDie Pause bis zu HARDCORE SUPERSTAR zog sich wegen technischer Schwierigkeiten ganz schön in die Länge. Denn jeder hatte seine eigenen Instrumente dabei und somit musste alles komplett ab- und aufgebaut werden. Ins Auge fiel einem sofort das Schlagzeug, denn es war im BUGS BUNNY und TWEETY Design beklebt. Die spinnen die Schweden! Der Saal füllte sich allmählich, da sich wohl einige dazu entschlossen hatten, sich die Vorband zu sparen und nur zum Haupt- Act zu kommen. Ganz schön dämlich! Als die Schwedenrocker dann endlich anfingen zu spielen, war es einigermaßen voll. Schade für GEMINI FIVE, aber auch für die später Gekommenen, denn Sie haben einen guten Auftritt verpasst.

Hardcore SuperstarsIch muss zugeben, ich kannte HARDCORE SUPERSTAR bis zu diesem Tage überhaupt nicht, aber gleich vom ersten Song an, rockten Sie den Saal. Sänger Jocke hat original das Gehabe von Steven Taylor (AEROSMITH) drauf. Nicht nur die am Mikrophonständer gebundenen Tücher, nein, er wackelt auch genau so mit dem Arsch. Außerdem hatte er glaube ich eine Mädchen- Jeans an, denn die saß so was von knapp. Leider rutschte Sie ihm nicht von den Beckenknochen, obwohl ich irgendwie drauf wartete. Die Jungs machten astreinen LA- Glam- Rock, wie auch schon zuvor GEMINI FIVE, aber bei HARDCORE SUPERSTAR gibt es nicht ein langsames Stück. Da wird drauf los gerockt, was das Zeug hält und die Bandmitglieder, wie auch das Publikum, kamen mächtig ins Schwitzen. Dazu das wilde Gezappel von Frontmann Jocke, unglaublich! Das hält der locker den ganzen Abend durch. Inspiriert werden Sie wohl maßgeblich von MORTLEY CRÜE und GUNS´N´ROSES, schon alleine die Stimme hat den ultimativen "Axel" - Style. Ich werde bestimmt jetzt nicht Fan dieser Band, aber ich kann jedem nur nahe legen, sich dieses Schauspiel Hardcore Superstarseinmal anzutun. Wer auf rotzigen und kreischigen 80ger- Jahre- Rock steht, der ist hier genau richtig. Sie spielten bestimmt anderthalb Stunden und gaben auch noch einige Zugaben. Die Fans waren total aus dem Häuschen und auch ich muss anerkennen, das war ein guter Auftritt. (Leider kann ich hier keine Songtitel aufzählen, da ich wie gesagt die Band vorher nicht kannte!)

Das Paket aus zwei schwedischen Glam- Rock- Bands hat super funktioniert und harmoniert. Großer Spaß für kleinen Preis, was will man mehr. Bis zum nächsten Mal. Diesmal aber bitte mit GEMINI FIVE als Headliner.


Bericht + Fotos: Mariska Krüssel für GOTHICWORLD

www.geminifive.net