CD-REVIEWS:

Beyond Flatline    SEABOUND "Beyond Flatline"
CD (Dependent / Alive)

SeaboundDeutschland sucht den Superstar, doch Dependent hat ihn längst gefunden. SEABOUND, der Newcomer in Sachen Future Pop aus dem Jahre 2001, meldet sich nach drei Jahren der musikalischen Funkstille mit „Beyond Flatline“ zurück und weist die Konkurrenz mühelos in ihre Schranken.

Dabei wirkt „Beyond Flatline“ zunächst unspektakulär und ohne musikalische Tiefe, was seine Ursache sicher mit im veränderten und basslastigerem Klangbild des Bielefelder Duos hat. Doch mit jedem Hördurchgang offenbaren sich in zunehmendem Maße die musikalischen Feinheiten und der lyrische Tiefgang, wobei man unweigerlich zu der Erkenntnis gelangen muss, dass „Beyond Flatline“ der derzeit viel gescholtenen Konkurrenz der Future Pop-Szene wieder einmal die entscheidende Nasenlänge voraus ist.

„Beyond Flatline“ ist das Ergebnis einer intensiven künstlerischen Auseinandersetzung von Frank M.Spinath und Martin Vorbroot mit einem tiefen Einschnitt in das Leben, wie es jeden von uns durch den Tod eines Angehörigen oder das Ende einer Beziehung tagtäglich treffen könnte, nur dass sich dieser Einschnitt hier in einer ungeheuren Kreativität offenbart, die richtungsweisend sein dürfte.

Seabound sind sicher nicht die Band für kompromissloses Abtanzen oder offensichtliche Clubhits, auch wenn dies bei Stücken wie „Poisonous Friend“ oder „Contact“ auch möglich ist. SEABOUND sind der Inbegriff musikalischer Integrität und gerade aus diesem Grunde derzeit eine der wichtigsten Formationen des Electro-Genres.


Michael Kuhlen (OBLIVEON) für GOTHICWORLD


Tracks:
01 Transformer
02 Contact
03 Soul Diver
04 Digital
05 Poisonous Friend
06 Separation
07 Torch
08 Go International
09 Watching Over You
10 Icarus

www.seabound.de