CD-REVIEWS:

a single ratīs record    COLUMBIA OBSTRUCTION BOX
"a single rat´s record"
CD (5-HT-Records)

Columbia Obstruction BoxDer Name der Band ist einem wissenschaftlichen Experiment entlehnt, in dem es darum geht herauszufinden, welche Leiden ein Lebewesen auf sich nimmt, um seine Triebe zu befriedigen. Je länger eine Befriedigung her ist, desto aktiver wird sich das Versuchsobjekt um die Befriedigung des Triebs bemühen: für eine Schale Wasser nahmen Ratten auch Stromstöße in Kauf…

Sich nach dem Versuchsaufbau des Experiments, der COLUMBIA OBSTRUCTION BOX, zu benennen, zeugt schon mal von Kreativität und einem gewissen Sinn für verschrobenen Humor. Auch die Genreüberschrift "Rock", welche die fünf Jungs für sich erwählten, ist reichlich ironisch, denn das was sie abliefern auf ihrem Erstling ist viel mehr: geile, durchdachte, oft humorvolle, wilde Mucke zwischen Adrenalinkick und Prinz Valium.

Im Vergleich mit den Spitzen des Albums der Titel "blood in me", der quasi erste Song nach dem Intro, eine eher langweilige Geschichte, die nicht Fisch und Fleisch ist: stampfender Rhythmus, stampfende Gitarren, stampfendes Stampfen eben… Danach wird es jedoch durchgängig besser, frischer und anregender. Die kleinen Anleihen bei Type-O-Negative, bzw. Peter Steel, kommen gut und klingen nicht all zu stark nach Kopie ("shot goodbye"), es wird verspielt mit Schwerpunkt auf bewusst gelangweilter Stimme ("1m2") und erreicht mit "fail" einen ersten richtig guten Höhepunkt: Die Gitarren und Drums machen den Weg frei für Bewegungen, uralt klingende Keyboard-Sounds verleihen dem Song die nötige Schärfe und Eigenständigkeit.

Das Album scheint den richtigen Weg gefunden zu haben, eine laute Welle krachenden Gitarrensounds reißt einen mit von Titel zu Titel. Meine Favoriten sind "river runs", eine melancholische undendlich ruhige Weise, die etwas an Johnny Cash letzte Songs erinnert und mir irgendwie bekannt vorkommt sowie das Ende der CD mit "i need a nurse". Bei "i need a nurse" kommt man ums Grinsen nicht herum: "I don´t speak russian - I need a nurse, I don´t speak italian - I need a nurse, my French is worst - I need a nurse" - so geil, und hier geht es richtig ab, Pogen erwünscht. Der Hidden-Track nach etwa zwei Minuten Stille wurde zurecht versteckt. Im Ganzen jedoch eine kreative Scheibe für Leute mit Hang zu abwechslungsreicher Gitarrenmusik im Stil von Typo-O-Negativ und Faith No More.


Daniel "Bela" Bartsch für GOTHICWORLD


Tracklist:
01 - a history x
02 - blood in me
03 - shot goodbye
04 - 1 m 2
05 - fail
06 - broke nose
07 - winter´s bed
08 - alone
09 - river runs
10 - under my skin
11 - nightmare blues
12 - I need a nurse


www.c-o-box.com