CD-REVIEWS:

Die Gärten des Herrn    EISHEILIG "Die Gärten des Herrn"
CD (Napalm / SPV)

EisheiligDas Terrain wurde neu abgesteckt & Ähnlichkeiten mit den Chorknaben von Scream Silence oder den Dreadful Shadows gehören der Vergangenheit an. Wiederum komplett deutsch, dafür mit merklich knackigeren Gitarren, sakralen Keyboardklängen & der melancholischen Stimme von Dennis Mikus geht es in die göttliche Botanik.

Im Gegensatz zum Erstlingswerk werden hier keine schwarzen Rosen mehr gezüchtet, vielmehr werden die Kräuterbeete Liebe, Missgunst, Eifersucht & Tod biblisch hergerichtet und das erste Unkraut in finstrer Doom-Manier gejätet. Nach spielerischer Einsaat folgt in ‚Wahntrieb' ein Gitarrengewitter, dass klar macht wo ab jetzt die Harke hängt. Man scheint hier wohl mehr die Headbanger unter den Gartenzwergen immer weiter in die Laube locken zu wollen ;) Ein Spagat, angesichts der Choräle & Schwermut, der beim Steckling ‚Die Kraft' voll aufgeht. Dieser hat wohl ebenso wie ‚Nebelreich' den meisten schöngeistigen Dünger im Gewächshaus abbekommen… wie auch die weitaus bessere Produktion, im Vergleich zum Frühbeet.

‚Hoch auf' & ganz besonders ‚Es kommt der Tag' sind eine dieser halluzinogenen Pflanzen die ihre Wirkung mit etwas mehr Melodik & Theatralik verbreiten. Das Wechselbad der Gefühle folgt dem Rausch der Stimme & Lyrics… um im Outro ‚Nordtal' gleich einem Requiem festzustellen das der Acker gut bestellt wurde.

Eine öffentliche Ernte, kurz nach den Eisheiligen in Leipzig wurde nicht gemeldet. Die Eisblumen kann man jedoch auf der Napalm Winter Tour 2004 mit Elis, Eisheilig & The Vision Bleak schon pflücken.


Ivo Klassmann für GOTHICWORLD


Tracklist:
01. Wahntrieb
02. Mein Land
03. Die Kraft
04. Hoch auf
05. Tief begraben
06. Die Sonne über uns
07. Über tausend Sternen
08. Flieg
09. Es kommt der Tag
10. Nebelreich
11. Nordtal


www.eisheilig.de