special:

LEAVE´S EYES
"Lovelorn" - Listening Session, 14.02.2004

Lieave´s Eyes am Monitor"Valentistag, Geburtstag, ...
ein ganz besonderer Tag"


Einen Tag später nur, gleiche Stadt, gleiches Studio.
Liv Kristine Espenaes Krull, uns allen noch bekannt als ehemalige Frontdame von THEATRE OF TRAGEDY lud ein, um mit ihr am Valentinstag zum einen ihren Geburtstag und zum anderen ein erstes "Hineinhören" in das Debütalbum "Lovelorn" ihrer neuen Band LEAVE´S EYES mit uns zu feiern. Nach dem derben ATROCITY-Prelistening und ausufernder Party ging es etwas beschaulicher und familiärer zu.

Sichtlich von der ATROCITY-Listeningparty gezeichnet, aber mit unermülichem Humor begrüßte Liv´s Göttergatte Alex Krull die zahlreich versammelte Presse, um uns das Werk seiner Liebsten vorzuführen. Übertroffen wurde das Hören von "Lovelorn" höchstens von von der gleichzeitig stattgefundenen Präsentation des gerade zwei Monate alten Krull-Stammhalters Leon, welcher von Mama Liv stolz durch die Stuttgarter Mastersound-Studiohallen getragen wurde.


Leave´s EyesLiv Kristine und ATROCITY sind ja bekanntlich eine Familie und auch bei LEAVE´S EYES ist die Band hinter dem norwegischen Stimmwunder eben einfach ATROCITY, somit war die Frage im Vorfeld, ob "Lovelorn" nun eher wie ein Abklatsch von ATROCITY (eben mit dem Bonus Liv Kristine) oder nach ihrer ehemaligen Band THEATRE OF TRAGEDY klingt.

Doch zu allererst möchte ich sagen, daß es göttlich war, diese Urkraft an "Heavently Voices" mit neuem Material zu hören. Liv Kristine war mit Sicherheit ein Leitbild für so manchen Female Gothrock Act, die wir in den letzten Jahren kommen und gehen haben sehen. Nun hat sie für die letzten TOT-Releases, besonders "Assembly" ja immer den Schwarzen Peter zugeschoben gekriegt, daß sie verantwortlich wäre, für den Elektro-Schrott der aus dem Hause TOT zuletzt publiziert worden ist. LEAVE´S EYES und ihr Erstwerk "Lovelorn" bescheinigt uns aber sehr deutlich, daß die NU-Metal-Experimente mit Sicherheit nicht auf dem Mist von Liv entstanden sind, sondern eindeutig Statement ihrer ehemaligen Truppe sind. Auf der anderen Seite klingt LEAVE´S EYES auch definitiv anders als das was die übrigen Bandmitglieder (eben ATROCITY) machen, obwohl hier und da schon Ähnlichkeiten auftauchen, was mir allerdings weniger Probleme macht, als wenn Liv nach letzten TOT-Ergüssen oder nach einem weiteren "Pop-Projekt" klingen würde.

"Lovelorn" ist ein Konzeptalbum und schildert uns die Begegnung eines jungen Mannes, dessen Geliebte unglücklicherweise im Meer ertrunken ist mit einer Meerjungfrau, der er seine Geschichte erzählt.


Liv und Leon01. Norwegian Lovesong
Der Operner eingeleitet mit Akustikgitarren und athmospärischen Streichern und dann vehement einsetzenden Powerdruckgitarren und Liv´s schmeichelder Engelsstimme, versetzt den Hörer schlagartig zurück in eine Zeit, als "Aegis" uns alle begeisterte! Die Strophen eben ruhig und akustisch gehalten, der Chorus dann sehr, sehr druckvoll und eingängig wie man das aus alten TOT-Zeiten kennt. Der Text geht auf Liv´s Erinnerungen an ihr Heimatland Norwegen zurück und behandelt die Liebe zur Natur und zu familiären Verbindungen (selbst Liv´s Daddy wohnte dem Event bei und demonstrierte anschließend gekonnt die Beherrschung der Luftgitarre!).

02. Tale Of The Sea Maid
Hier beginnt die Story richtig mit den Träumen und Phantasien einer Meerjungfrau, während sie einen Jüngling am Strand beobachtet. Ungewöhnlich erst das Bass-Intro, die Strophe startet erstmal ohne Gitarren, die erst später einsetzen, um den Song zu treibenden Gothic Metal werden zu lassen.

03. Ocean’s Way
Nach einem sphärischen Keyboardintro werden in diesem Stück die Lauen des Meeres gekonnt zu einem Midtempo-Gothicmetal-Juwel, in dem auch zum ersten Mal die Growls von Ehemann Alex im Gegenspiel zu Liv´s Stimme zum Einsatz kommen und das scheint alles sehr gut zu harmonisieren im Hause Krull! Aber es ist LEAVE´S EYE nicht ATROCITY! Erstaunlich die groovig-bluesige immer wiederkehrende Akustikgitarrenbridge!

04. Lovelorn
Der Titelsong kommt ganz ohne Drums und Gitarren und schmiegt die Keyboards gekonnt um die Gesangslinien von Liv, in denen der Propagandist der Meerjungfrau von seiner Liebe zu Amelie erzählt, die im Meer ertrunken ist, und wie er jetzt "verloren" ist. Die verträumte Stimmung ist wirklich fesselnd!

05. The Dream
Textlich basierend auf den Traum des jungen Mannes, in dem er und seine verblichene Geliebte ihr gemeinsames Paradies findet, gibt sich der Song erneut erstmal eher ruhig und verzweifelt, um dann bei der Strophe wieder den fetten Drums und Gitarren den Platz freizugeben.

06. Secret
Nichts ist schmerzlicher als die Unwissenheit, auch für unseren jungen Freund bleibt die Wahrheit ein Geheimnis. "Secrets", ein zunächst schwermütig wirkendes Stück Gothicmetal mit schönen Streichermelodien, daß mit unerwarteten Breaks überrascht. Hier entfaltet sich das grandiose Stimmpotential der Außnahmesängerin.

07. For Amelie
Wunderschöne Liebes-Ballade mit viel Akusikgitarren und spärlicher Bandbegleitung. Erst zum finalen Chorus wird wieder aus allen Rohren gepowert.

08. Temptation
"Lovelorn" ist allerdings nicht nur ein Highlight für verträumte Weicheier, bei dem brillianten Metalkracher "Temptation" wird wohl am deutlichsten welche Musiker hinter LEAVE´S EYES stehen. Sehr gelungen auch hier wieder der weiblich, männliche Wechselgesang.

09. Into Your Light
Dieser Song wurde als Vorabsingle und für den ersten Videoclip auserkoren und das mit voller Berechtigung. Die Hookline glänzt duch Liv´s Gesangsführung und die sitar-ähnlichen Gitarrenbreaks geben dem soliden Midtempo-Song einen gehörigen Ohrwurmcharakter.

10. Return To Life
Mit bombastischen Intro läuten LEAVE´S EYES das Finale ein und die Geschichte des unglücklichen jungen Mannes endet, wie sie enden musste. Er folgt seiner toten Geliebten ins Meer und besiegelt so seine Trauer und findet endlich seinen inneren Frieden.


Family KrullAls die letzten Klangschwaden dieses Meisterwerks sich aus dem Regieraum verzogen hatten, saßen rund 20 Pressemenschen merklich beeindruckt beisammen und die vielzitierte Stecknadel wäre sicher laut hörbar auf dem Studioteppichboden aufgeschlagen.

Es war wirklich unglaublich schön, das norwegische Stimmwunder wieder zu hören. Aber Liv Kristine und ihre Jungs von LEAVE´S EYES haben mit dieser tragisch-ergreifenden Story geschafft, eben weder nach THEATRE OF TRAGEDY, noch nach ATROCITY zu klingen, sondern schaffen es mit "Lovelorn" auf Anhieb eine völlig eigenständige musikalische Gefühlswelt entstehen zu lassen, in der sich bestimmt auch ihre bisherigen Fans wohlfühlen werden und sicherlich werden auch einige ATROCITY-Anhänger Gefallen an diesem Werk finden. Obwohl die Musiker die selben sind, ist ATROCITY natürlich eine ganz andere Baustelle.

Im Verlauf des weiteren Abends mußte Liv natürlich zahlreiche Interviews geben und sich zwischenzeitlich laufend um ihren Nachwuch kümmern. Wir, die noch lange versammelte Pressemeute labten uns an netten Talks, lecker Pizza und üppig Trinkstoff und konnten schließlich noch einen ersten Blick auf die Videoclips "Cold Black Days" von ATROCITY und "Into Your Light" von LEAVE´S EYES werfen. Letzteres noch nicht in der endgültigen Version und gerade deßhalb besonderes sehenswert (FSK 18!). Da muß wohl nochmal die Schere ran, hehe!

Ja bleibt mir zum Schluß nichts weiter übrig, als mich bei unseren Gastgebern für die erbrachte Gastfreundschaft zu bedanken und der Familie Krull mit ihren Babies den verdienten Erfolg zu wünschen. Mächtigen Dank auch an die bezaubernde Iris von FOCUSION, die diese Events so hervorragend organisiert hat.

Sir Ritchie für GOTHICWORLD


Hier nochmal alle VÖ-Daten im Überblick:

ATROCITY "Cold Black Days" CDS 15.03.2004
ATROCITY "Atlantis" CD 26.04.2004
LEAVES’ EYES "Lovelorn" CD 24.05.2004

Bandpage: www.leaveseyes.de
Das Studio: www.mastersoundstudio.de