CD-REVIEWS:

Mabool    ORPHANED LAND "Mabool"
CD (Century Media)

Orphanded Land"Mabool" ist schwere Kost. Anschnallen, Festhalten, ich muss etwas weiter ausholen… Fast 70 Minuten orientalisch beeinflusster Folk Metal, mit dem Einsatz orientalischer, altertümlicher Instrumente wie Qannun, Oud, Saz, Buzuki und Percussions vermischt mit verzerrten Gitarren. Dazu ein 25köpfiger, weiblicher Chor als Verstärkung und Texte in Englisch, Hebräisch, Arabisch, Jemenitisch und Lateinisch, sowie auf Gibberish, einer eigenen Kunstsprache, die von ORPHANED LAND Mitgliedern entwickelt wurde(!). Als Konzept des Albums dient das "Mabool". Mabool (= die Flut) - The Story Of The Three Sons Of Seven (= die Helden) und jeder Song spielt einen anderen Teil der biblischen Geschichte widerspiegelt. Uff…

Es beginnt mit der Geburt der drei Söhne "Birth of the three", spielt durch sämtliche Abenteuer "The kiss of Babylon", "A'salk", über den Bau der Arche "Building the ark", bis hin zu Flut & Zerstörung "Mabool" & "The storm still rages inside" und dem Neuanfang "Rainbow". Die drei Helden/Söhne sind hirebei die Schlange, der Adler und der Löwe. Die als die drei Söhne der Sieben beschrieben werden. Sie stehen hierbei symbolisch für die drei monotheistischen Weltreligionen (Judentum, Christentum und Islam). In Angesicht der Flut und der Zerstörung versuchen Sie weiteres Leid und weiteren Tod zu verhindern, was aber scheitert und alle drei werden der Flut geopfert, die im Endeffekt ja doch alle verschlingt. Die Parallelen zur heutigen Entwicklung in der Heimat von ORPHANED LAND, Israel, sind natürlich unübersehbar. Für wahr, schwere Kost, die einem bei erstmaligen Hören noch erschlägt. Wo andere Bands vieles übereinander Zukleistern, nehmen sich ORPHANED LAND Zeit und sprengen fast regelmäßig, die 6, 7 oder sogar 9 Minuten Marke pro Song. Stilistisch gibt es dabei keinerlei Grenzen. Die Band vermischt von hartem Death Metal, pfeilschnellen Black Metal, zu reinem klassischen Folk und 70´ger Anleihen alles was Ihnen unter die Finger kommt. Man hat keine Scheu davor neben knallhartem Metal auch rein klassisch orientalische Instrumental-Songs, samt weiblichen Gesang zu präsentieren, die natürlich auf den ersten "Blick" irritieren, aber ungemein hypnotisch und temperamentvoll wirken.

Wen dieses kleine, vertonte Universum der friedlich vereinten Religionen nicht abschreckt, bekommt die Möglichkeit geboten sich, ohne Scheuklappen, durch ein echtes Meisterwerk zu arbeiten. Song für Song wächst das Album, entdeckt man immer mehr kleine und große Kleinigkeiten die ein wachsendes Album ausmachen.

Für wahr, hat Musik unpolitisch zu sein, doch hier kann man eine Ausnahme machen. Belassen wir es dafür bei der hoffungsvollen Feststellung von Bandleader Kobi Farhi: "Wir hatten mal einen Gig in der Türkei. Dort feierten und Headbangten Juden und Muslime friedlich Seite an Seite"


Alexander Treder für GOTHICWORLD


Tracklist:

01. Birth of the three
02. Ocean land
03. The kiss of Babylon
04. A'salk
05. Halo dies
06. A call to awake
07. Building the ark
08. Nora el Nora
09. The calm before the flood
10. Mabool
11. The storm still rages inside
12. Rainbow


www.orphaned-land.com