CD-REVIEWS:

The Day After    PZYCHOBITCH "The Day After"
CD (Minuswelt / Sony)

PzychobitchHanin Elias als Deutschland Vorzeige-Elektropunkerin. Der Umstand, dass sie mit PZYCHOBITCH nach deren langer Abstinenz von den Tanzflächen einen Song performt, ist mehr als Qualitätsmerkmal denn musikalisches Vermächtnis ihrerseits zu werten.

Während Elias vor allem in Ihrer seligen ehemaligen Hauptband ein ganzes Genre und ihr Image definierte, so machen PZYCHOBITCH definitiv gute Musik und Frontfrau Sina sieht tierisch lecker aus, musikalische Anarchie hört sich aber anders an. Organisierter Lärm ist aber heute vielleicht auch nicht mehr zeitgemäß. Und so ist ihr Duo „Fitter Than You“ einer der packendsten aber auch straightesten Tracks des Albums geworden - und das Album „The Day After“ schlicht genial, was sich bei der letzten EP „The Day Before“ bereits andeutete. Wie fast alle Songs ist auch „Fitter Than You“ im Midtempo angesiedelt, lebt von einem pumpenden simplen Beat auf dem sich nach und Synthesizersequenzen aufbauen. Deutlich spartanischer dagegen zum Beispiel der Titeltrack „The Day After“, bei dem Sinas deutsche Vocals auf höchst tanzbarem Beat spazieren. Eine tiefe Bassline ist das Herz dieses Songs, die Durchschaubarkeit der Struktur ist erfrischend ohne unoriginell zu sein.

PZYCHOBITCH sind offen für Neues, klassische EBM Parts gibt es wenige, technoide Beats dominieren dennoch das von Break Beat mit leichtem Punkflair durchsetzte Bild. Einzige Konstante ist Sinas gefühlskalter Gesang, dem die laszive Gelassenheit auf der einen und spitze Provokation auf der anderen Seite wunderbar steht. Sie spielt mit ihrer Weiblichkeit und dem Kontrast zu harter Elektronik, wenn sie es so direkt tut wie bei „Sweet Kiss“ müssten ihr die meisten männlichen Hörer zu Füßen liegen. Etwas weniger dominant und aggressiv wie noch auf „Big Lover“, dafür grade bei den ersten Song mit einer Hitdichte, die auf diesem Niveau ihresgleichen sucht. In Worte zu fassen waren sie noch nie so wirklich, ihre stilistische Breite wird in Maßen polarisieren und eventuell auch gespielter Szenecoolness zum Opfer fallen. Doch Tanzbarkeit wird eben nicht durch 200bpm und Coolness nicht durch schwarze Haare und weiße Schminke sondern durch Ideen gemacht.

Seit Monaten das Beste auf dem Gebiet der clubtauglichen (Goten)elektronik!


Torben (metal-inside) für GOTHICWORLD


Tracks:
01 - the day after
02 - sweet kiss
03 - upside down
04 - insane
05 - my day - day after-version
06 - fitter than you - vs Hanin Elias
07 - ego
08 - breakdown
09 - caress
10 - killing smile
11 - nightmare
12 - suspiring heart
12.1 - behind the door


www.pzychobitch.com