CD-REVIEWS:

As Real As It Gets    SWORN ENEMY "As Real As It Gets"
CD (Elektra / Warner)

Auch wenn "As Real As It Gets" ein, zumindest in musikalischer Hinsicht, ziemlich wütender Haßklumpen geworden ist, so kann das Album nicht darüber hinwegtäuschen, dass Metalcore-Kapellen wie D.R.I., Agnostic Front, Madball oder die Crumbsuckers bereits vor einem Jahrzehnt Maßstäbe gesetzt haben, die SWORN ENEMY nicht einmal annähernd erreichen.

Hinzu kommt, dass sich alle Bandmitglieder brav und artig bei Gott bedanken, nur um die CD im Inlay allen "gefallenen Kameraden" zu widmen. Typsich amerikanische Doppelmoral, einfach nur grenzenlose Dummheit aufgrund übersteigertem Patriotismus oder Mißinterpretation meinerseits?

Wie dem auch sei, SWORN ENEMY lassen ihrer Wut freien Lauf, wobei sich vor allem Schreihals Sal Enemy hervortut, dessen perveres und heiseres Sprachorgan sich bis tief ins Mark des Zuhörers frisst. Die Gitarren kleistern unbahrmerzig jede sich auftuende Soundlücke zu, ohne dass SWORN ENEMY Originalitätspreise verdient hätten. Hinzu kommt, dass die Spielzeit mit nicht einmal einer halben Stunde mehr als dürftig ausgefallen ist. Da trösten auch die vier Bonustracks und das Interview im Enhanced-Part der CD kaum drüber hinweg. Eher überflüssig bis ärgerlich, das ganze …


Michael Kuhlen (OBLIVEON) für GOTHICWORLD


Tracks:
01 Sworn Enemy
02 One Way Trip
03 As Real As It Gets
04 My Misery
05 Labeled
06 Fallen Grace
07 Time Heals No Wounds
08 Days Past
09 Innocence Lost
10 These Tears

www.swornenemy.com