CD-REVIEWS:

And Love Said No    HIM "And Love Said No"
CD (GUN/Supersonic/BMG)

HIMMein Gott, niemand erwartet von einer „Greatest Hits“ besonders viel exklusives Material. Man erwartet eben die größten Hits. Und ob man es wahr haben möchte oder nicht: Davon haben HIM eine höllische Menge.

Konnte man Anfangs als Insidertipp in erster Linie halberwachsene Abiturientinnen mit „Wicked Game“ zum kuscheln bewegen, wurde es nach und nach durchaus schick, auch als Familienvater oder Bravoleser den Finnen zu lauschen. Und natürlich mag heute es als unnötigerweise uncool gelten, den doch sehr poppigen Elan der letzten Alben und entsprechende Omnipräsenz in jeglichen Medien zu würdigen. Aber HIM schreiben catchy Songs, deren Qualitäten auch der einzige doch noch exklusive Song „And Love Said No“ in bester Tradition und ähnlichem Gewandt wie die Tracks des letzten Albums unter Beweis stellt. „Solitary Man“ erschien dagegen erst jüngst als Vorab Single zu diesem Album und scheint damit wenig exklusiv. Auch als nicht eingefleischter Fan kennt man unbewusst fast jeden der Songs.

Wie immer bei Greatest Hits gilt: Wer die Alben hat, kann sich diese CD getrost sparen oder sollte zumindest auf die limitierte 2-CD zurückgreifen. Wer ohnehin nur die bekannten Tracks zwischen „Join Me“ und „Wicked Game“ hören möchte, kann dies mit dieser CD über eine Stunde lang tun.


Torben (metal-inside) für GOTHICWORLD


Tracks:
01.And Love Said No
02.Join Me
03.Buried Alive By Love
04.Heartache Every Moment
05.Solitary Man
06.Right Here In My Arms
07.The Funeral Of Hearts
08.In Joy And Sorrow
09.Your Sweet 666
10.Gone With The Sin
11.Wicked Game
12.The Sacrament
13.Close To The Flame
14.Poison Girl
15.Pretending
16.When Love And Death Embrace


www.heartagram.com
www.him-music.de