CD-REVIEWS:

Soundtrack To Your Escape    IN FLAMES
"Soundtrack To Your Escape"
CD (Nuclear Blast)

In FlamesNein, wirklich warm/glücklich wurde die riesige treue Fanschar nicht mit dem Vorgängeralbum "Reroute To Remain". Natürlich war die Scheibe erfolgreich und man ergatterte begehrte Plätze in Tourpackages in den Staaten u.a. SOULFLY & SLAYER(!) Aber es fehlte der obligatorische Arschtritt, das extrem tighte, aber trotzdem harte Feeling in der Musik. Und die Keyboards nahmen immer weiter Oberhand. Kurz, man trat auf der Stelle. Respekt, das die Band mit dem aktuellen Output "Soundtrack To Your Escape" konsequent dieses Manko ausgemerzt hat.

Los geht's mit dem gekonnt groovenden Opener "F(r)iend", der gut und gerne als musikalischen Fingerzeig in Richtung der Kritiker (unsereins…) anzusehen ist. Shouter Anders Friden kreischt, brüllt und growlt das einem das Herz aufgeht, gerade der "gewandelte" Gesang Anders traf/trifft nicht nur auf Sympathie, doch dazu später mehr.

Mit "The Quiet Place" steht auch schon die erste Single am Start. Und hier entfaltet sich schnell das ganze songwriterische Können der Schweden. Ohrwurmcharakter, Gänsehautfeeling, und viel Atmosphäre. Anhören! Nach diesen 2 Knüllern kann es ja eigentlich nur langweilig werden, aber mitnichten! "Dead Alone" macht extrem flott und treibend Lust auf mehr! "Touch Of Red" & "Like You Better Dead" entpuppt sich als frische Kost für die Hüpfhasen der Mosh- und Pogo Fraktion. Da dürfte so manche Halle wackeln. Und Obacht, Anders setzt zur ersten softeren Gesangsakrobatik an. "My Sweet Shadow" ist raffiniert als hin und her zwischen Shouts und dem Nuschelgesang Anders aufgebaut. Sicher, man hört dass er damit erst begonnen hat, und das größte Manko hierbei ist die fehlende Ausdruckskraft, aber einen gewissen Reiz kann dieses neue Element nicht verschweigen.

"Evil In a Closet" dürfte eine kleine Revolution darstellen. Die erste "waschechte" Ballade der Band. Hauptsächlich clean Gesungen, entwickelt der Song, zum Ende immer härter werdend, ein echtes Suchpotenzial und dank der unglaublichen Gitarrenläufe von Björn & Jesper wohlige Schauer. Was die Beiden Album für Album produzieren ist wohl einfach nur als einzigartig zu bezeichnen… Als Wecker hat man "In Search For I" als wahren Nackenbrecher/Schleudertrauma eingebaut. Immer auf die 12 zeigen die Schweden wo es langgeht und das Sie etwaiger Konkurrenz locker in die Schranken weisen können. "Borders And Shading" überrascht und klingt vertraut zu gleich. Sucht man auf dem Album Nachwirkungen von Anders Solo-Pfaden mit PASSANGER, hier wird man fündig. Sehr locker, flockig und eingängig frönt man hier der reinen Lust am Spielen. Ein Song der niemanden weh tut. "Superhero Of The Computer Rage", "Dial 595-Escape" und "Bottled" runden das Album gekonnt ab, und heizen erneut die lechzende Live-Meute an, die sich auf diese Granaten freuen kann!

Fazit, IN FLAMES haben sich gekonnt aus den festgefahren Pfaden befreit und den Geist vom zeitlos grandiosen "Whoracle" Album hier und da neues Leben eingehaucht. Vermischt mit der neu gefunden Lockerheit und Spiellaune ergibt sich ein sehr ausdrucksstarkes Album, das mit dem Hören wächst. Alle Daumen nach oben!


Alexander Treder für GOTHICWORLD


Tracklist:

01. F(r)iend
02. The Quiet Place
03. Dead Alone
04. Touch Of Red
05. Like You Better Dead
06. My Sweet Shadow
07. Evil In A Closet
08. In Search For I
09. Borders And Shading
10. Superhero Of The Computer Rage
11. Dial 595-Escape
12. Bottled


www.inflames.com