CD-REVIEWS:

Rebirth: Metamorphosis into godhood    ACHERON
"Rebirth: Metamorphosis into godhood"
CD (Black Lotus)

Hell on Earth, das ist mein erster Gedanke beim Hören des neuen Albums von ACHERON, mit dem sie sich nach 5 Jahren wieder zurückmelden. Bereits beim ersten Track wird der Grundgedanke der Band deutlich und wer dazu noch einen genaueren Blick auf das grausam gestylte Cover des nunmehr 14ten Albums von Acheron wirft, erkennt schnell das satanistische Fundament.

"Chaos Invocation" ist sicher nicht nur ein passender Titel für den Einstieg in diese dunkle Welt der Metal Musik. Nein, auch der Inhalt des Intro gestaltet sich derart diabolisch, um manch einem das Fürchten zu lehren. Leider fehlten mir die technischen Möglichkeiten, diesen Track mal backwards anzuspielen, aber die Klänge lassen darauf schließen, dass es sich lohnen könnte. Bereits im zweiten Track "Church of one" zeigt Vincent Crowley zu welch außergewöhnlichen Tönen sein Kehlkopf fähig ist.

Der satanistische Hintergrund zieht sich wie ein roter Faden quer durch "Rebirth: Metamorphosis into godhood" wobei die einzelnen Tracks dem Album einen recht abwechslungsreichen Touch geben. Die drei Amerikaner haben nach der langen Pause wirklich ein gelungenes Album zusammengestellt. Wer dachte, dass die Band im Untergrund verschwunden sei, den belehrt Vincent Crowley eines Besseren: "Evil never dies, it is just reborn!"

Wer Black & satanic Metal mag, wird mit diesem Album seine wahre Freude haben. Wer schon immer mal wissen wollte, was Death Metal ist, der sollte dieses Album nutzen, um sich einen tiefen Einblick in die Welt der Dämonen und Fürsten der Finsternis zu verschaffen.


Markus Holzer für GOTHICWORLD


Tracks:
1. Chaos invoacation (Intro)
2. Church of one
3. Xomaly
4. Bow before me
5. The kindred
6. A long time ago
7. Golgotha's Truth
8. Betrayed
9. The 9th Gate