CD-REVIEWS:

Atlantis    ATROCITY "Atlantis"
CD (Napalm Records)

AtrocityGanze 15 Jahre nach ihrem beachtlichen Debüt ‚Hallucinations' & 4 Jahre nach ‚Gemini' haben die Kult-Metaler von ATROCITY bemerkt das die Grenzen der Szene zu eng gesteckt sind. Mit schwäbischer List & Spielfreude hatten sie sich schon mehrmals in andere musikalischen Gefilde begeben & ihr Potential ausgelotet. Doch dies war ihnen diesmal nicht genug. Veränderung muss von innen kommen & so setzen sie mit ihrem 11ten Longplayer ‚Atlantis' zur bombastischen Revolution im korrodierenden Genre an. Man kann hier nicht mehr von bloßem Metal-Crossover mit ein paar Einflüssen aus Gothic-, Melodic-Rock, Pop oder gar klassischen Elementen sprechen, alles ist dermaßen verquickt & intelligent arrangiert.

Man darf durchaus von einer Innovation auf dem Metal-Sektor sprechen, die jedoch klar die bisher bekannte Sprache ihrer Urheber spricht. Fast ein Jahr hat die Konzeption der griechischen Untergangssaga in Anspruch genommen & die Umsetzung lässt nur einen Rückschluss zu: kreative Perfektion in jeglichem Detail. Sei es die Umsetzung des Themas in Wort & Bild oder dass pressen eines so umfassenden Teils Geschichte in 15 Tracks. Scheinbar wurde nichts dem Zufall überlassen & so wirken Tracks wie die Vorab-Single ‚Cold Black Days' oder ‚Enigma' & ‚Omen' auch nicht wie Midtempo-Breaks. Sie sind vielmehr besinnlicher Ruhepol & emotionale Einleitungen zu den großen Schlachten der ‚Gods of Nations' in schwermetallischem Rüstzeug. Neu für mich, weil auf dem Prelistening noch nicht zu hören, war ‚Atlantean Empire' - grunzt & drischt es doch nicht so titanisch, es zeichnet vielmehr mit hämmernden Riffs in Heavy-Metal-Manier & einem mystischem Refrain ein pompöses Bild des vergangenen Reichs.

Um ihr eigentliches Ansinnen nicht als bloße Selbstbeweihräucherung versanden zu lassen bemüht Alex Krull einen ebenfalls 15 Jahre alten revolutionären Anspruch. Wir sind "Ein Volk" ist in diesem Zusammenhang nicht nur deutsch-deutsch oder postatlantisch zu verstehen. Es geht ihnen um die gesamte Metal-Szene & man darf auf die Gestaltung der Live-Umsetzung & das Feedback der zu Vereinigenden gespannt sein!


Ivo Klassmann für GOTHICWORLD


Tracklist:
01. Reich of Phenomena
02. Superior Race
03. Gods of Nations
04. Ichor
05. Enigma
06. Morbid Mind
07. Omen
08. Cold Black Days
09. Atlantean Empire
10. Clash of the Titans
11. Apocalypse
12. Lost Eden
13. The Sunken Paradise
14. Aeon
15. Ein Volk


www.atrocity.de