CD-REVIEWS:

X-Posed    AUDIOPLUG "X-Posed"
CD (Decadance Records)

AudioplugNomen est omen… da springen Elsa, Rafael & Dimitris aus der griechischen Hafenstadt Thessaloniki, mit ihrem Erstling ‚X-Posed' völlig ungeschützt ins Haifischbecken der Electro-Sounds & wissen darin nicht als folkloristische eingefärbte Einlage unter zu gehen. Vielmehr ragen sie mit einer verspielten Mixtur an Melodik & Frische, die an Bands wie Computorgirl oder Total Transformation erinnert & dennoch nicht kopiert, sowie Vocals die sehr gut ohne die Kaschierung von Vocodern auskommen deutlich aus der Masse hervor.

Vom fröhlichen Synthiepop-Gefriggel in ‚X-Posed' bis zur trancigen Nummer ‚United We Stand' sind fast alle Stilmittel vertreten. ‚Acidify Me' hat gar etwas von Legende Gary Newman. Dazwischen vergessen sie in keinster Weise ihre Herkunft & bringen uns, in griechischer Sprache, Homer's Hymne an Zeus, Sonne & Gaia in ‚Hyperion Sun' als Unter-Strom-Version näher. Dieses Album ist dermaßen abwechslungsreich & ohne jegliches aufkommen von Langeweile, so das es mir tatsächlich schwer fällt bestimmte Tracks hervorzuheben. Vielleicht ‚Dream Odour' & ‚Saturn Rings' welche durch Dynamik & Tanzbarkeit bestechen ohne in Richtung Future-Pop zu rutschen. Es ist das perfekte Album für den Frühling, treibend & doch emotional.


Ivo Klassmann für GOTHICWORLD


Tracklist:
01. I'm Perilous
02. X-Posed
03. Disoriented
04. United We Stand
05. Daybreak
06. Acidify Me
07. Hyperion Sun
08. Dream Odour
09. Too Late
10. Saturn Rings
11. Audioplague


www.decadancerecords.it/audioplug