CD-REVIEWS:

Flamme des Meeres    CULTUS FEROX"Flamme des Meeres"
CDS (John Silver / Soulfood)

Die Mittelalterszene ist noch lange nicht tot, wie manch übereifriger Kritiker schon zu unken scheint. Im Gegenteil, CULTUS FEROX, die Abräumer vom 1. Miroque-Festival in Duisburg und derzeit unterwegs auf Deutschlands Strassen mit Umbra et Imago, veröffentlichen gerade ihre neue Single „Flamme des Meeres“. Während CULTUS FEROX in „Rans Horder“ noch das, den meisten von Dead Can Dance bekannte „Saltarello“-Motiv-verarbeiten, ist das nachfolgende und brilliant in Szene gesetzte „Die Bernsteinhexe“ ein Klassiker der ehemaligen DDR-Rockband Transit. Mit „Skurkanas“ zeigen CULTUS FEROX ihre Stärke, die in der Kombination aus kraftvollen Dudelsäcken mit heftigen Gitarrenattacken liegt, was sich im nachfolgenden „Guda Vrede“ vehement fortsetzt. Hier kommen auch die Wurzeln der sechs Vaganten zum Tragen, weiss der Kenner der Mittelalterszene doch, dass Corvus Corax und Tanzwut wichtige Stationen in der Vita der einzelnen Musiker sind.


Michael Kuhlen (OBLIVEON) für GOTHICWORLD


Tracks:
01 Rans Horder
02 Die Bernsteinhexe
03 Skurkanas
04 Guda Vrede - Intro
05 Guda Vrede - Clubmix
06 Rans Horder (Atomix Avenue)


www.cultusferox.de