CD-REVIEWS:

Revenge for the Innocent    UNBOUND "Revenge for the Innocent"
CD

UnboundLänger nicht gesehen- und doch wieder erkannt: UNBOUND melden sich nach 3 Jahren Pause mit ihrem zweiten Album und geänderter Besetzung zurück. "Revenge for the Innocent"- interessanter Titel der Interpretationen freien Lauf lässt. Da ich nicht schuldig bin, konnte ich das Album ja getrost hören, irgendeine Rache würde mich höchstens von den Nachbarn erwarten- je nach Lautstärke. Das könnte ich allerdings auch gut nachvollziehen, weil ich denke diese Musikrichtung ist nicht jedermanns Sache.

Doomcore nennt sich das Genre, was "extrem düstere Stimmung" verbreiten soll. Wer eintönige Musik mag, wird dieses Album lieben. Bei mir hat die CD eher Agressionen hervorgeholt, die man wohl eigentlich mit der Musik abbauen soll. Zum Headbangen eignet sich das Album auf jeden Fall oder für den Frühjahrsputz sicher auch. Frontmann Marcel gibt zwar alles, kann aber nicht überzeugen und die ewig gleichen Gitarrenriffs langweilen irgendwann. Einziger Lichtblick ist das etwas ruhigere Stück "Back to Start" bei dem sogar der Text ansatzweise zu verstehen ist. Die Songs laufen nach und nach ab im CD-Player. Wären keine Pausen dazwischen würde man sich die Frage stellen ob da bereits ein neuer Track läuft oder es noch der selbe ist.
Fazit: Das Ticken einer Wanduhr ist abwechlungsreicher.


Linda Lanfers für GOTHICWORLD


Tracklist:
01. Days of Suppression
02. King Slave
03. Sea of Flames
04. Act under Pressure
05. Truth is on my side
06. Internal War
07. Rise
08. Back to start
09. Rock'n Roll Outlaw
10. Wait
11. Godless


www.unbound.de