CD-REVIEWS:

Verwüstung    ATOMTRAKT:
"Verwüstung"
EP (Eigenvertrieb)

Natürlich könnte man hier behaupten, dass die ATOMTRAKTler so ziemlich jedes Klischee mitnehmen, dass es im Bereich Industrial mitzunehmen gilt: Der Name technisch-gefährlich, das Cover grau, düster, von Zerstörung geprägt, martialische, "neoklassische" Stücke, Titel wie "Ödland", "Kalte Reliktes des Zerfalls" und "Flammenmeer", deutsche, proklamierte (leider kaum verständliche) Texte...

Wie auch immer, mir gefällt das Ganze irgendwie. Wahrscheinlich liegt es auch daran, dass ich lange keine Musik mehr aus diesem Bereich gehört habe. Die Art von Industrial, die mir derzeit am besten liegt ist vom Sound her wesentlich kranker (Genocide Organ, Grey Wolves, Haus Arafna, Geraer Bands wie Soulcripple, Human Destructure & Dresden 45,…) als das hier Gebotene. Vielleicht rührt daher ein Großteil der Überraschung, die ATOMTRAKT bei mir hervorgerufen haben. Da der erste Eindruck auch bei Musik wesentlich ist, konnte ich mich einer sympathischen Grundstimmung für dieses Werk nicht entziehen. Beim wiederholten Hören fallen mir dann einige Schwachpunkte auf, aber beginnen wir lieber mit den positiven Seite: ATOMTRAKT sind catchy, wenn man dieses fürchterliche Trendwort an dieser Stelle einmal benutzen darf. Das soll in etwa soviel heißen, wie: sie "nehmen gefangen", "ziehen in den Bann". Einer meiner Freunde würde bestimmt formulieren: Sie haben eine gewisse suggestive Kraft". Vielleicht liegt das ja daran, dass ich als Deutscher Marschrhythmen im Blut habe und bei proklamierten Texten immer einen Ständer bekomme. Sorry, Jungs, dieser Scherz muss erlaubt sein. Aber wenn ich schon mal am meckern bin, dann kritisiere ich gleich mal, dass die Texte im Booklet kaum zu lesen sind (schlechte grafische Leistung). Außerdem ist das Ganze ein bisschen viel Mystery auf einmal: keine Namen, keine Ort, kein Foto. Immerhin habe ich die Vermutung, dass ATOMTRAKT aus Deutschland sind. Ein Ansatz sicher, für die Beschäftigung mit der Musik. Aber vielleicht nicht der Richtige…

Wie auch immer, um noch einmal diese Phrase zu bemühen, ATOMTRAKT gehen aus meiner Sicht OK. Wer auf Cold Meat Industry steht und sich vielleicht eine Kreuzung aus Penitent, Maschinenzimmer und Ordo R. Equlibrio (ich hoffe, ich habe das jetzt richtig geschrieben) freudvoll vorstellen kann, der sollte hier mal reinhorchen. Dass die ATOMTRAKTler nicht ganz schlecht sein können, zeigt auch, dass sie mit ihrem nächsten Werk bei Multi National Desaster Records gelandet sind, ebenso wie Contagious Orgasm, Ultramilkmaids, Irikarah, Psychologische Abwehrfront oder Bakterielle Infestion.


disorder (debil - das Magazin für neue deutsche Lightkultur) für GOTHICWORLD

Tracks:
01 - Ödland
02 - Kalte Reliktes des Zerfalls
03 - k.a.i.E.
04 - Flammenmeer

PS: Kleiner Gag am Rande: Mitten im "Flammenmeer" ist ein Ton zu hören, der den geneigten Konsumenten zum Handy greifen lässt. Absicht? Fehler? Zufall? Wer weiß (außer ATOMTRAKT)