CD-REVIEWS:

Locus Horrendus    DESIRE "Locus Horrendus"
CD (Eigenvertrieb)

Desire"Locus Horrendus" - welch ein schauerlicher Ort muss dies sein? Es ist schwer die Melancholie und Schwermütigkeit der 11 Titel auf dem bereits 2001 erschienenen Album von DESIRE zu übertreffen und sicher eine reife Leistung der Band, eine solche Stimmung herauf beschwören zu können. DESIRE reihen sich nicht in die allgemein bekannte Doom/Death-Garde ein, sind sie doch noch viel tragischer als alles, was man je zuvor gehört hat. Überraschend, denn stammen doch DESIRE aus dem sonnigen Portugal und können sich nicht vom kalten, dunklen skandinavischen Winter inspirieren lassen.

"Locus Horrendus" überrascht mit einer Traurigkeit, die depressive Seelen an den Rand des Abgrunds tragen kann. Die Texte sind immer wieder mit portugiesischen Fragmenten durchbrochen, die aber meist ins Englische übersetzt sind und dem Album so eine besondere Note verleihen. In gemäßigtem Tempo arrangiert, wird der Hörer mit tiefsten Growls, sparsamen Gitarrensoli und raffiniert eingesetzten Effekten in einen tranceähnlichen Zustand versetzt. Man kann förmlich die Einsamkeit eines eisigen Winters spüren, wenn im Hintergrund die Wölfe heulen und Blitz und Donner auf den verzweifelt wirkenden Sänger von DESIRE niederprasseln. Das Booklet der CD ist gekonnt illustriert und stimmt genau auf die düstere Stimmung ein, die man auf dem gesamten Werk hervorragend inszeniert hat.

"Frozen Heart … Lonely Soul" überzeugt bereits zu Beginn mit Lyrics, die aus einem Gedicht stammen könnten und einer perfekt dazu passenden Melodie. Abgrundtiefe Vocals von Sänger Tear, die sich zurecht tragisch und dramatisch nennen dürfen, bringen Botschaften wie "I'm a cry of agony, my soul is bound to yours" mit einer verzweifelten Leidenschaft rüber, deren Qualen man nachvollziehen kann. Überhaupt sind sämtliche Texte der CD sehr poetisch gehalten und an Ausdruckskraft kaum zu übertreffen.

In "The Weep Of A Mournful Dusk", einem immerhin über 13 Minuten langen Track, geht es nicht weniger tragisch zu, beginnt das Stück bereits mit den Worten "Life is just a dream on the way to death". "Movement I" beginnt mit dem Heulen von Wölfen, einem sehr sparsam eingesetzten Schlagzeug und getragenen Gitarrenklängen. Gekonnt ins Szene gesetzte, qualvolle Schreie von Vocalist Tear, die sich mit den engelsgleichen Gesängen der Gastmusikerin Tania Texeira abwechseln, machen aus "Movement I" und "Movement II" ein Drama das seinesgleichen sucht. Der für mich beste Track "Dark Angel Bird (A Poet Of Tragedies)", lässt durch das Gekrächze eines Raben, der vor den Augen des Hörers sofort lebendig wird, die Stimmung eines verlorenen Wintertages aufkommen. Hier kann auch der Drummer nun seine rar eingesetzte Doublebass spielen und so sein Können unter Beweis stellen. Das Stück enthält auch eines der von DESIRE sehr spärlich eingesetzten Gitarrensoli.

"Torn Apart" handelt vom Verlangen und Warten auf eine verlorene Liebe in völliger Stille und Einsamkeit. Das die CD beherrschende Thema der tragischen Liebe und unerfüllten Sehnsucht findet seinen krönenden Abschluss in "Love Is Suicide" und dem "Postludium", in dem der Hörer mit den Worten "Welcome to hell" begrüßt wird und sphärische Synthieklänge und ein bombastischer Chor in Cradle Of Filth-Manier den Höhepunkt bilden. Abschließend kann man sagen, dass es sich bei "Locus Horrendus" auf jeden Fall um eine gelungene melodische Doom/Death Metal Komposition handelt. Vielleicht ist es nicht ratsam, das Album zu hören, wenn man in dunklen Nächten allein dem Heulen des Windes lauscht und einer verlorenen Liebe nachtrauert, ist es doch sicherlich in der Lage, starke Emotionen auszulösen. Parallelen mit Moonspell sind zwar teilweise vorhanden, jedoch übertrifft DESIRE seine Landsmänner bei Weitem an Depressivität, Melancholie und Dramatik.


Ursula Kohl für GOTHICWORLD


Tracks:
Chapter VIII - 1. Preludium
Chapter IX - 2. Frozen Heart ... Lonely Soul
Chapter X - 3. Cries Of Despair
Chapter XI - 4. The Weep Of A Mournful Dusk
Chapter XII - An Autumnal Nigth Passion - 5. Movement I - 6. Movement II
Chapter XIII - 7. Drama
Chapter XIV - 8. Dark Angel Bird (A Poet Of Tragedies)
Chapter XV - 9. Torn Apart
Chapter XVI - 10. (Love Is) Suicide...
Chapter XVII - 11. Postludium


www.crowshelter.net