CD-REVIEWS:

born to be (hated)    HOCICO "born to be (hated)"
CDS (Out Of Line)

Hocico"Thousand memories pass through your mind…" diese Zeilen fallen mir unweigerlich beim Titeltrack des Vorboten zum vierten Album der Ausnahme-Mexikaner ein. Düsterste Atmosphären verschmolzen mit elektronischen Martialklängen, unverkennbar HOCICO.

Auch mittels eines Oberhirten-der-Christenheit-Samples nichts bahnbrechend Neues… zuviel erinnert an den ‚Poltergeist' von vor 4 Jahren. Erst der 2te Track ‚wind of treason' ist die ultimative Zyankalikapsel! Dieser Non-Album-Track inszeniert authentisch verräterische Stimmung mit Orgel & Sopran-Background im Intro… & nach einer Minute knallt der Sound dermaßen & die Frage warum dieser Track nicht der Leader dieser Single wurde… aus dem Verstand gehämmert ist. Der metetelo-Remix von 'born to be (hated)' ist nicht für den "Arsch" weil gandenloser & weitaus besser als das Original ausgefallen, das lasche Sample-Intro bekommt erst hier den richtigen Drive. Mut zum Ungewöhnlichen zeigen Erk Aircrag & Rasco Agroyam bei der Veröffentlichung des Remixes von ‚ruptura'. In den Händen von 2 Norwegern auf 100 % Agaven-Brandy mutiert dieses Stück zum modernen Dancefloorfiller. Stephan Groth (Apoptygma Berzerk) holte sich dafür Unterstützung von Alx Odden, der bisher als Remixer ‚flipside' in der Trancescene Furore machte.

Endlich wieder modrige Enchiladas auf dem Plattenteller & eine deftige Überbrückung des Sommers… im August gibt's dann die Großpackung blanken Hass!


Ivo Klassmann für GOTHICWORLD


Tracklist:
01 born to be (hated) - original odium
02 wind of treason
03 born to be (hated) - metetelo por el culo version
04 ruptura - apoptygma vs. drugwar remix


www.hocico.com