special:

ASP / THE ORDER OF LUST
25.06.2004 - Audion, Hanau

ASPHeimspiel: Die deutsche Nationalelf verlässt Portugal um in die heimischen Gefilde zurück zu kehren, an anderer Stelle versammeln sich ebenfalls einige Jungs mit kräftigen Waden um den Heimvorteil auszukosten.
Nicht allzu weit von ihrer Heimatstadt entfernt, auch wenn es den durchschnittlichen Frankfurter eher nur widerstrebend nach Hanau treibt, war es denn doch eines der wenigen Konzerte der GothicPunk'nRoller ASP, dass sie wenigstens in der Nähe von Mainhatten gaben.


Lag es an den seltsamen regionalpatriotischen Befindlichkeiten, denn das Audion hätte gut und gerne noch einmal die selbe Zahl an Gästen aufnehmen können als die schon vorhandenen. Jedenfalls stand dieser Abend ganz im Zeichen eines Familienfestes.
Nicht nur etliche befreundete Musiker waren im Publikum zu entdecken, sondern auch das eine oder andere Gesicht, dem man bei so ziemlich jedem ASP oder Chamber-Gig über den Weg läuft.

Max TestoryDas große Rätsel des Abends war auch weniger das Heimspiel des schwarzen Schmetterlings, sondern jene Band die im Vorfeld als Chamber Sideprojekt angekündigt, als Zwinger f.k.a. Eisenherz auftrat. Schnell stellte sich dann heraus, dass diese Band aber auch The Order Of Lust heißen könnte, oder ganz anders. Hanau?

Pünktlich um 21:45 betraten Marcus Testory am Micro, Ralph Hübner an der Gitarre (Chamber), Oliver Himmighoffen am Drumset (ASP) und noch ein Gitarrist, ein Bassist und ein Keyboarder die Bühne um eine gehörige Portion Rock auf das Publikum abzufeuern.

The Order Of LustBreite Gitarrenwände, durch treibende Synthieklänge, donnerndes Schlagzeug angetrieben, und die unnachahmliche Bassstimme des Chamber Frontmannes, machten sehr schnell klar was die Intention hinter diesem Projekt ist. An der Schnittstelle von Neuer Deutscher Härte (trotz vorwiegend englischer Lyrics), Nu Metal und Rock'n Roll bewiesen zunächst einmal dass es sich bei allen Protagonisten um handwerklich perfekte Musiker handelt. Spaß war das zweite bestimmende Kriterium.

Gerade bei Hr. Testory und Hr. Hübner hatte man den Eindruck, dass sie sich mit diesem Projekt "endlich" von den filigranen Klängen des schwarzen Kammerorchesters regelrecht befreien wollten, um eindrucksvoll unter Beweis zu stellen, dass sie im tiefsten Innern einfach nur Rocker sind. Schweißtreibende Show, große Gesten, das ganze Programm einer Rockshow, mit Gitarrenduellen, vorwärtspeitschendem Schlagzeug und in die Höhe gereckten Fäusten rissen das unvorbereitete Publikum sehr schnell mit und wussten zu begeistern.

The Order Of LustDas Humor, vor allem aber Hr. Testorys Vorliebe für illustre Gäste auch bei The Order Of Lust immer noch groß geschrieben wird, bewies der Gastauftritt, einer schon vorher im Publikum gesehenen, aber nicht für wahr gehaltenen Dame bei den letzten beiden Titeln des Programms.

Niemand Geringeres als Frau Sissi Perlinger selbst, enterte die Bühne im Leopardendress und gab eine stimmliche Mischung aus NINA HAGEN (bezeichnete sich selbst als deren Ausgabe für Arme) und ANNETTE HUMPE, bewies ihre Bühnen Qualitäten als Kabarettistin und Entertainerin, die The Order Of Lustoffensichtlich vor nichts zurückschreckt.


Mag den Einen oder Anderen ihr Auftritt eher anbiedernd erschienen sein, ihre stimmliche Wucht erschreckend und ungewöhnlich, so war der Spassfaktor doch offensichtlich und man muss Frau Perlinger zwei Dinge zu Gute halten. Dass sie an diesem Event überhaupt teilgenommen hat (immerhin bewegt sie sich in einer ganz anderen Liga!) und dass sie (noch nicht) im Dschungelcamp war. Trotz ihres Outfits (!)… genehmigt, angesichts ihrer Verbeugung ans Publikum welches einen für Sie bisher unbekannt hohen Styling-Faktor aufwies. Vielleicht gibt's ja Quatsch-Comedy demnächst auch mal in Lack und Rüschen?

Fulminant verabschiedeten sich The Order Of Lust mit einem kabarettreifen "Alptraum" Duett zwischen Fr. Perlinger und Hr. Testory vor dem man einfach nur den Hut ziehen konnte um ohne Zugabe zu verschwinden. Dieser letzte Punkt aber umso verzeihlicher, als dass zwei der Musiker knapp eine Stunde später erneut auf der Bühne stehen würden.

ASPWas soll man eigentlich noch zu einem Konzert des schwarzen Schmetterlings und seiner Mannen sagen? Das sie eine Rock'nRoll Band sind die es Live richtig krachen lässt? Das Tosser sich inzwischen sogar mal bewegt? Das Matthias Ambré immer mehr zum posenden Gitarrero erwachsen ist? Das Max durch den vorhergegenden Auftritt schon sichtlich geschwächt war? Das Asp selbst ein charismatisches Bühnentier ist, der sein Publikum vom ersten Takt an im Griff hat?

Das der inzwischen aufgetaute Chor des Publikums wirklich alles gab? Das sie insgesamt entspannter als bei so manch anderer großen Show waren? Selbst das Vergessen von Textzeilen geschickt umschifft und mit Humor und Improvisationsvermögen gar zum Highlight wurde? Auch das der Asp kurz klarstellen wollte wer der wahre Metaller in der Band ist und durchaus akzentfrei growlen kann? Natürlich so ziemlich die genaue Setlist der "Weltunter" Tour gespielt wurde?

ASP"Ich will brennen" erst im zweiten Zugabenblock gespielt wurde und sich inzwischen zum Schlachtruf der Fans, anstelle des obligatorischen "Zugabe, Zugabe, Zugabe" entwickelt hat? Es immer wieder ein Erlebnis ist so handwerklich perfekte und gestandene Musiker zu sehen, die mit Spaß und Energie an jedes Konzert herangehen und aus sich und dem Publikum alles rausholen?

Das Fans und Zaungäste mitsangen, tanzten, pogten bis sich die Deckenbalken bogen? Alle Musiker erneut Fannähe bewiesen und sich wenige Minuten nach dem Konzert durchgeschwitzt, zum Autorgramme schreiben und Smalltalk am Merchandisingstand einfanden?

Das alles und noch viel mehr, würd ich schreiben wenn ich ein ASP Fan wär!
Da ich aber nur ein bemüht unabhängiger Schreiberling bin, sage ich nur soviel. Danke für diesen Abend, an dem ich mich so wohl wie schon lange nicht mehr gefühlt habe.


Thomas Sabottka & Ivo Klassmann für GOTHICWORLD

Fotos von Ivo Klassmann

Interview mit ASP (Okt.2003)
CHAMBER / JANUS April 2004 live in Rüsselsheim


ASP: www.thetalesofasp.com
CHAMBER: www.chamber-online.de