CD-REVIEWS:

In it for the money    CLIENT "In it for the money"
Digital-EP (Toast Hawaii / Mute)

ClientSie sind jung & haben das Geld wohl bitter nötig. Kate Holmes aka Client A & Sarah Blackwood aka Client B hatten sich als Support-Akteure einer Depeche Mode -Tour in Leipzig gefunden. Seit 2002 verkörpern sie plakativ die Faszination CLIENT & heimsten auch außerhalb der britischen Inseln mehr als Achtungserfolge mit ihrem Punky-Minimal-Electro-Clash ein. ‚Rockn Roll Machine' needs ‚Here and now' the ultimate ‚Military Sex' and is 'The price of love'! Soviel zum vergangenen Jahr, zwischen Support-Kraftakt für Karl Bartos & den Turntables im Londoner Notting Hill Arts Club blieb ihnen wenig Zeit fürs 2te Album, welches am 6. September endlich in die ‚City' kommen wird.

Für Andy Fletcher (ja der legendäre Ein-Finger-Keyboarder & Manager von Depeche Mode) aka CLIENT F blieb bei dieser Vorab-Auskopplung nur die Rolle des Big Spender, produziert wurde die Scheibe von Joe Wilson (Sneaker Pimps) & das ist nicht das einzige etwas Andere an dieser Single. Ein Sirenen-Intro wie bei ‚Franky goes to Hollywood' eröffnet diesen… nun sagen wir mal Sommerhit, welcher danach irgendwie eine Art versamplte Cover-Version von Robert Palmer's seligem ‚Addicted to love' wird. Harte Worte & eiskalte Stimmen zu fröhlichem 80er Pastellsound machen ‚In it for the money' aus. Volle Fahrt zurück dann bei ‚Down to the underground' - ein Duett mit Pete Doherty (The Libertines) was so überhaupt nicht flockig elektronisch, als fast typisch britischer Singer-Songwriter-Track total begeistert. Dieses Stück erhöht die Spannung auf ihren nächsten Special-Vocal-Guest Martin L. Gore. Den gibt's erst auf dem Album & inzwischen brennt der nächste Track ‚Burning up' etwas auf Sparflamme. Etwas chill-out-feeling hätte den Remixen vom Titeltrack sicher auch gut getan, stattdessen mixen The Grid (Dave Ball, vormals bei Soft Cell) & The Zip (Thomas Franzmann, vormals bei Second Voice) etwas hippelig nervös durchs funky Techno-House.

Weil aber auch nicht jeder der jung ist auch Geld für einen Plattenspieler erübrigen kann, haben die 2 DAF & Kraftwerk-Verehrerinnen kurzerhand die Single & Vinylversionen zusammen geworfen & bieten diese nun als Digital-EP im Web für ganze 3 britische Pfund inkl. komplettem Artwork zum Download an. Ein Klacks im Vergleich zur Alternative "2-Liter-Cola-für-einen-MP3-Song-saufen" & preislich geiles Beispiel was hier unbedingt Schule machen sollte… & es sollte endlich mal ein CD-Labeler entwickelt werden der sich nach zentrierten PDF's richtet ;)


Ivo Klassmann für GOTHICWORLD


Tracklist:
01.In it for the money
02.Down to the underground
03.Burning up
04.In it for the money - The Grid Static In The Attic Mix
05.In it for the money - Client vs. The Zip Mix
06.In it for the money - Extended Mix
07.In it for the money - Grand National Mix


www.client-online.net