CD-REVIEWS:

Breathing Avenue    MINERVE "Breathing Avenue"
CD (Pandailectric)

MinerveHier habe ich also das Debütalbum "Breathing Avenue" von MINERVE vor mir, wo ich gestehen muss das ich noch nicht mal den Namen der Band vorher gekannt habe. Im Jahre 2002 fomierte sich MINERVE aus dem ehemaligen Paradise of Fear Sänger Daniel Wollatz und den Keyboarder Mathias Thürk, die sich über eine Internetanzeige von Mathias kennenlernten. Auf der Suche nach einem kreativen Sänger traf er auf Daniel und mittlerweile sagen sie von sich selber sie verstehen sich blind. Songs entstehen in etwa so: Mathias bastelt in Berlin eine Art Soundgerüst, schickt das ganze per Mail an Daniel, der sich dazu dann Gesangslinien und Texte einfallen lässt. Später singt er seine Ideen ein und ab geht's ins Studio. Und diese Arbeit scheint doch sehr erfolgreich zu sein. Am 03.Mai ist ihr Debütalbum "Breathing Avenue" erschienen und bereits nach dem ersten Hören wird deutlich, dass wir von den beiden noch mehr hören werden.

Das ganze ist eine Elektroscheibe mit sehr interessanter Mischung. Daniels einprägende und hammergeile Stimme, die den teilweise harten Bass wie auch die ruhigeren Stücke perfekt begleitet, wirkt oft beruhigend und lässt einen in Trance gleiten. Aber auch das Tanzbein darf geschwungen werden. Beim Opener "Antimatter" hat man gleich die erste Gelegenheit dazu. Beatelemente machen den Song abwechslungsreich wobei Daniels Stimme das I-Tüpfelchen ist. Der Song "Clear" dürfte mit sich einbrennendem Refrain einigen von Discobesuchen bekannt sein und geht in Richtung Futurepop. Zu "reMind" wird weitergetanzt, wohingegen der vierte Track "Suffocate" zum einer kleinen Pause einlädt. Der Track "Falling" besticht durch harten und hoffnungslosen Bass, durch den Daniels Stimme beim Refrain hervortönt. Weiteres Tanzhighlight des Albums ist der letzte Track "High Pitched Emotions" bei dem man gut ins Schwitzen kommt. Der 17-minütige "Epilog" beginnt mit einem Plattenknarren, geht über in abwechslungsreiche Elektromusik in die sich Daniels Stimme einbringt und schließt das Album mit interessanten Worten. Dazu bleibt mir nur noch zu sagen, dass es sich hier um ein rundum gelungenes Werk handelt und ich mich freute Minerve am 11.Juni als Vorband von THE CRÜXSHADOWS zu sehen (zum Livebericht).


Linda Lanfers für GOTHICWORLD


Tracklist:
01. Antimatter
02. Clear
03. reMind
04. Suffocate
05. Interlude
06. Falling
07. Afraid of myself
08. Merge
09. Escape
10. High pitched emotions
11. Epilog


www.minerve.de