CD-REVIEWS:

Exit Gate    PLEASURE AND PAIN "Exit Gate"
CD (code666)

Grade jetzt zur (angeblichen) Sommerzeit schweifen die Gedanken ab. Im Büro sitzend, denkt man ans Meer oder sieht sich in Bergen wandern und natürlich jede Menge Eis essen. Zwangsläufig kommt da der Gedanke ans schöne Italien. Doch sollte man da auch an Dark-Elektro denken, z. B. an die Formation PLEASURE AND PAIN, die sich 1997 in Rom aus zwei jungen Männern mit den schönen Namen Paolo Cataldi (Sänger) und Gianluca Bellincampi (Keyboarder) gegründet hat. Mittlerweile gehören auch noch Andrea De Luisi (Gitarre) und Francesco Grasso (Bass) dazu und am 03. Mai kam nun ihr erstes Album "Exit Gate" heraus. Es gab schon zwei Demo-CDs, doch nun war die Zeit reif für zehn Songs und knappen 50 Minuten voll mit Synthpop, der den einen oder anderen Hörer etwas an die 80er Jahre sowie zeitweise an Apoptygma Berzerk erinnern wird.

Paolo spricht leider mehr als das er singt, wodurch die Musik manchmal etwas abgehackt klingt und nicht immer mitreißend ist. Andererseits kommt besonders im ersten Track "Naked Blood" düstere Stimmung herüber. Sehr gut gelungen auch der Instrumentalsong "Echoes" mit vielen Klavierelementen und schöner Melodie. Tanzbare Lieder wie "The Light" geben der CD den zusätzlichen Kick. Krönenden Abschluss bildet "Exit", ein Song der in höhere Sphären einlädt.

Ich denke bei PLEASURE AND PAIN ist noch jede Menge Potenzial vorhanden, was gefördert werden will. Die CD ist auf jeden Fall ein sehr guter Anfang.


Linda Lanfers für GOTHICWORLD


Tracklist:
01. Naked Blood
02. She Walks in Beauty
03. Shining spirits
04. Never come back?
05. Lost
06. Echoes
07. The light
08. A voice
09. Tears
10. Exit


www.pleasureandpain.it