CD-REVIEWS:

Sun Of The Sleepless & Nachtmahr    SUN OF THE SLEEPLESS
& NACHTMAHR

Splitt-CD (Lupus Lounge)

Soso! Laut "Waschzettel" also nicht "das nächste große Ding in Sachen Black Metal", sondern eine "stimmungsvolle Reise zurück in die wilden Anfangstage" dieses Genres...
Natürlich war ich trotz dieser realistischen und sachlichen Ankündigung etwas skeptisch... Denn ICH und Black Metal?
Umso angenehmer überrascht, das eben jene verschollen geglaubten "Helden" Sun Of The Sleepless und Nachtmahr, auf dieser sog. Split CD einen Black Metal abliefern, der weniger durch Geknüppel und Gegrunze bestimmt wird. Sondern mehr durch wirklich dunkle, bedrohliche Atmosphäre, oft genug auch elektronisch erzeugt. Stimmen die eher mit der chirugischen Präzision eines kalten Zahnarztbohrers sich schmerzhaft ins Gehirn bohren, Gitarren die massiv die dunklen Synthezisermelodien nach vorn peitschen, Drums die sie noch bedrückender vorwärts prügeln. Und dennoch immer wieder richtig schöne Melodiebögen erzeugen können.
Das also ist Black Metal aus den Anfangstagen?
Fein!
Denn mir liegen derartige Klänge weitaus mehr, als das pseudoagressive Rumgedresche und Gegrowle so manch anderer Barden.

Sun Of The Sleepless wagen sich nicht nur an solch existentialistische Werke wie GEORG TRAKLs "Romanze Zur Nacht" um sie äußerst richtig zu interpretieren, sondern steuern auch noch eine mächtige Interpretation des Stückes "Dunkelheit" der äußerst politisch unkorrekten BURZUM bei.

Die nur mit Nummern versehenen Stücke von Nachtmahr, kommen nicht weniger stimmungsvoll und bedrohlich daher, so dass diese CD die perfekte Untermalung für irgendeinen klassischen Zombiefilm bieten würde. Eben nicht nur laut, blutig und splatterhaft. Sondern auch mal still, leise, langsam sich steigernd, in ihrer Dunkelheit um so bedrohlicher und bedrückender zu werden und sich schlussendlich dann doch ein einer Kakophonie aus Agression und kreischender Schizophrenie zu entladen.

Heute kann man übrigens Mitglieder dieser beiden Bands bei EMPYRIUM bewundern. Somit wird anhand dieses fast schon historisch zu nennenden Kleinods bewiesen, dass ihnen intelligente Texte, stimmungsvolle Atmosphäre von je her wichtiger waren als wildes.... aber das hatten wir ja schon.

Gänsehaut und stehende Nackenhaare vom Feinsten!
Zum Gruseln schön!

Thomas Sabottka für THE GOTHICWORLD


Tracklist:
01 - A Wolf In Sheep Skin Clad (SOTS)
02 - Romanze Zur Nacht (SOTS)
03 - Dunkelheit (SOTS)
04 - Neunter November (SOTS)
05 - Tausend Kalte Winter (SOTS)
06 - Spring '99 (SOTS)
07 - Hinter den Türen - Ein Handschlag
08 - I (Nachtmahr)
09 - II (Nachtmahr)
10 - II (Nachtmahr)


www.lupuslounge.com