CD-REVIEWS:

6 feet underground    DE/VISION "6 feet underground"
CD (E-Wave / Drakkar / BMG)

De/VisionEigentlich sollte es selbstverständlich sein, daß sich eine Band, die seit fast 15 Jahren exestiert, sich auch weiterentwickelt, wenn sie weiter sein will. So war mir schon klar, daß DE/VISION mit ihrem gerade erschienenen 11. Album (Live- oder Special-Editionen, sowie Videos und MCD nicht mitgezählt) wieder eins obendrauf setzen werden, aber auf die gleichzeitige Steigerung mit Neuem und Rückbesinnung auf Bewährtes, die "6 Feet Underground" bietet, war ich bestimmt nicht vorbereitet. Alle Erwartungen sind schon beim ersten Durchhören vollends erfüllt, gar übertroffen!

Steffen Keth und Thomas Adam versprühen auf ihren neusten Werk genau den schmusig-melancholischen Elektrosound, den man nach ihren Erfolgssalben "Void", "Monosex" oder eben dem Neuanfang als Duo mit "Two" und dem letzten Output "Devolution" kennen und schätzen gelernt hat, schmeicheln mit melodischen Stimmungsbildern und beweisen obendrein, daß sie es nicht bei oberflächlichen Popsongs belassen wollen, sondern haben tief in die musikalische Trickkiste gegriffen, um uns mit verspielten Soundtüffteleinen immer wieder neues in ihren Songs entdecken zu lassen.

Die Grundvoraussetzungen für hervorragende Popsongs, scheinen den beiden Jungs eh in die Wiege gelegt worden sein, denn es gibt wenige Stimmen in der heutigen Electropop-Szene, die ein Charisma haben, wie die Stimme von Steffen. Dazu stimmt die Chemie mit Thomas, der die Text-Melodien liefert, hörbar und ich hab das Gefühl, die bereits totgesagten Jungs stehen zur Zeit auf dem Zenit ihres Schaffens.

Das Problem war, daß auch ich mit DE/VISION immer schon hatte, daß ihre Werke zwar mit einigen Highlights glänzen konnten, aber auch leider viel "Füllmaterial" enthielten, das eher langweilte. "6 Feet Underground" ist in dieser Hinsicht ein wenig anders, auch wenn sich die ersten Takte und Tracks erstmal relativ routiniert anhören.

Mit dem Opener "I´m Not Enought" beginnt das Album eigentlich auch eher verhalten, um von Song zu Song aber über sich selber hinaus zu wachsen. "I'm Not Dreaming Of You" wäre dann die erste Pop-Perle, aber bisher wirkt alles immernoch eher wie aus dem Ärmel geschüttelt. "Unputdownable" bereitet schon mal auf das Titelstück vor und mein einziger Kritikpunkt an dieser Stelle ist, daß besonders die ersten Tracks etwas lieblos ausgefadet werden, was aber hoffentlich nur an meiner Promo-Version liegt (man gewöhnt sich ja an die Spielchen). Nach dem getragenen "Turn Me On", in der zum ersten Mal, wirklich interessante Soundspielereien zu Gehör kommen, beginnt das Duo mit den Titelsong wirklich zu explodieren.

Von hier an haben DE/VISION eigentlich aufgehört kommerziell zu sein, bieten verblüffende Songs zum Besten, die sich von nun an bis zum letzten vernehmbaren Deziebel dieser Scheibe durchziehen. Besonders ab "Right On Time" wirds dann richtig funky und die Band beweist zu einem Mut zu Experimenten und zum andern, daß man sich hinter anderen Szenegrößen der Synthpop-Ära verstecken muß. "Take Me Over" schon fast brachial mit harschen Synthies und Stimmfärbungen oder das betörende "You Are The One" und das klirrende "Beside You", ja so sollten DEPECHE MODE heute eigentlich klingen!

Mit "Klangmonaut" haben sich die Jungs sogar ein verblüffendes Instrumental gegönnt und ich kann diese DE/VISION-Scheibe als die wahrscheinlich Beste ihrer Laufbahn bewerten und bin nun schon gespannt auf das M'Era Luna-Festival und wie DE/VISION dort rüberkommen werden.

Ein Album, daß sich erst so langsam richtig erschließen läßt, daß bei mehrmaligen Hören erst immer besser wird, wo es noch vieles zu entdecken gibt. Darauf haben wir doch gewartet! Wie auf den Sommer. Der ist allerdings bisher ausgeblieben, aber DE/VISION sind da, holt sie Euch!


Sir Ritchie für THE GOTHICWORLD


Tracklist:
I'm Not Enough
I'm Not Dreaming Of You
Unputdownable
Turn Me On
6 Feet Underground
Aimee
Right On Time
Take Me Over
You Are The One
Beside You
Klangmonaut
Take Me To Heaven


: DE/VISION - 6 Feet Underground

Bandhomepage: www.devision-music.de