CD-REVIEWS:

Traumstaub    ENDRAUM "Traumstaub"
CD (Trisol / SoulFood)

Sie haben sich lange Zeit gelassen, Hovi und Roman, mit der neuen Endraum CD. Nach "Herzklang spiegelt sich am Strassenrand" 2001 gab es "nur" zwei Fanclub Editionen.
Jetzt aber sind sie wieder da!
"Traumstaub" fällt zunächst durch die massive Verwendung von akustischen Instrumenten auf. Neben den Endraum "typischen" Sequencern und Synthezisern, gibt es "echtes" Schlagzeug, E- und Akustikgitarren, Streicher, Holzblasinstrumente… ein Trend fast, den jetzt etliche ehemals elektronische Projekte bedienen, welcher aber sehr begrüßenswert ist. Umso mehr, wo das "Bedienen" von Trends normalerweise ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr allzu qualitativ ist.
"Trend" ist auch ein gutes Thema im Zusammenhang mit Endraum.
Denn prinzipiell haben sie sich diesem (wie auch immer gearteten) stets entzogen.
Zu intellektuell sind ihre spartanischen, aber extrem poetischen Sprachbilder. Keine Geschichten werden erzählt. Nur Momentaufnahmen angerissen, Emotionen, sprachlich auf das Minimum reduziert, trotzdem niemals flach oder gar kalt lassend, in der schon einzigartigen Intonation vorgetragen. Flüsternd, säuselnd, dann wieder ausbrechend, fast singend.
Ein Wiedererkennungseffekt?
Ja!

Manchmal erinnern sie "gesanglich" und auch musikalisch an THE LEGENDARY PINK DOTS. In ihrer fast schon altersbedingten Abgeklärtheit an die ebenfalls "alt" und ruhiger gewordenen NEUBAUTEN.
Aber Vergleiche hinken.
Endraum sind auf ihrem neuen Album in erster Linie sehr ruhig, sehr sphärisch. Das Grundgerüst der Melodien hat manchmal schon Ambient- oder gar Chilloutcharakter. Entspannt wabern die Sequencer, werden elektronische Sounds durch Streicher und akzentuiert eingesetzte Gitarren und Flöten sanft in die Höhe gehoben. Und hin und wieder gibt es einen vom Schlagzeug dominerten, mit Samples bereicherten rhythmischen Ausbruch.
Insgesamt aber bleibt "Traumstaub" ein sehr atmosphärisches, dichtes und sehr ruhiges Album. Ein Traum eben!
Kein Alptraum und kein zu drückender intellektueller Anspruch.
Ein (im besten Sinne des Wortes) Kunstwerk. Nichts Schweres, Kompliziertes, schwer Verdauliches oder gar Schmerzhaftes. Melancholie, Sehnsucht sind die Assoziationen. Einfach nur Augen zu und Genießen. Blau ist die CD.
Blau ist immer schon Endraum gewesen. "Blau ist die Farbe in der Licht enthalten ist ohne zu blenden und zu verblenden.", heißt es. Ja! "Traumstaub" ist ein angenehm helles Licht das den Augen nicht wehtut. Das sanfte Licht einer sommerlichen Abenddämmerung, das sich wohlig und beruhigend auf müde Augen legt… Die Sonnenbrille kann abgenommen werden!

Noch ein paar Worte zu der in der "limited Edition" beiliegenden DVD. Auch ein Trend, sich verstärkt dieses Mediums zu bedienen. Bei manchen eher Marketing um "billig" produzierte "Videos" unter das Volk zu jubeln, entziehen sich Endraum auch hier dem (unangenehmen) Trend. Mit dem Medium DVD haben sie viel mehr endlich ihr Medium gefunden, in dem sie das ausdrücken können, wofür Endraum in ihrem Anspruch von Anfang an standen. Die perfekte Verschmelzung von Worten, Musik und Bildern. Klar kann man keine hochtechnisierten, filmischen Orgien erwarten. Aber einfach 45min mit einigen älteren Endraum Stücken, die durch kleine Filmausschnitte, fotografische Stillleben, oder Gemälde visualisiert wurden und somit einen guten Eindruck auf den komplexen Anspruch hinter dem Schaffen von Endraum geben.


Thomas Sabottka für THE GOTHICWORLD


Tracklist:
01 - movietransmitter
02 - traumstaub
03 - just one kiss
04 - an yvon million
05 - inkubation teil 1
06 - dreamlight teil 1
07 - ein letztes mal
08 - körper und haut
09 - inkubation teil 2
10 - gift
11 - zedernhauch
12 - dreamlight teil 2
13 - inkubation teil 3
14 - spiegel in spiegel
15 - im schlaf der hand
16 - traumstaub (stilllife)


www.endraum.net