CD-REVIEWS:

Ostend    H2Q
"Ostend - Eine digitale Novelle"
CD (Eigenvertrieb)

Nein! Musik ist es nicht!
Gothic ist es schon gar nicht.
Da wir aber schon angefangen haben Hörbücher hier zu besprechen, und ich nun mal ein alternder Intellektueller mit Vorliebe für ambitionierte (Klein)Kunstprojekte bin…

Nun dies: "Ostend" ist eine digitale Novelle. Was in diesem Fall bedeutet, eine CD Rom, die man sich in seinen PC einlegt und dann einer mysteriösen Geschichte folgt. In wenigen Worten, geht es um den amerikanischen Geschäftsmann Sam Fried, der aus dienstlichen Gründen in Frankfurt weilt, dort ein mysteriöses Fotoalbum erhält, aus dem immer wieder Personen verschwinden, und mit/durch diesem Fotoalbum durch das Frankfurter Ostend wandert um in das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte einzutauchen.


Das Ganze ist mit sehr viel Liebe zum Detail umgesetzt. Die Texte sind animiert, mit Fotos, Musik, kleinen Filmen unterlegt, und hin und wieder gibt es sogar eine kleine Interaktion, die man ausführen kann. Es erinnert ein wenig an Seiten im Internet, mit Javaapplikationen. Aber die technische Komponente ist eher weniger interessant an diesem Projekt.

Wenn man der HP Glauben schenken darf, haben die Beiden Macher Mark Quint und Richard Hopstock bald fünf Jahre an dieser CD Rom gewerkelt. Und das dürfte bei einem Verkaufspreis von gerade mal 7,90€ (finanziell zumindest) nicht zu rechtfertigen sein. Gelohnt hat sich der Aufwand auf jeden Fall.

Mit einer derartigen Detailverliebtheit, Akribie und Einfaltsreichtum die Beiden an die Umsetzung des Textes gegangen sind, das beweist zumindest dass man auch in der Literatur neue Wege gehen kann, ja vielleicht sogar gehen soll. Also, eine kleine, atmosphärische Geschichte, hervorragend umgesetzt, durchaus spannend und unterhaltsam. Vor allem das mehrmalige Anschauen lohnt sich, es tauchen dann immer wieder Details auf die man beim ersten Mal übersehen hat. Wer also einfach mal was anderes am Rechner machen will und ein wenig Begeisterung für solch ambitionierte Projekte aufbringen kann… Es lohnt sich wirklich.


Thomas Sabottka für THE GOTHICWORLD


Tracklist:
Gibt es nicht.


www.ostend-novelle.de