CD-REVIEWS:

Crater    FISSION "Crater"
CD (Napalm Records)

FissionAllmählich wird es ja Gang und Gäbe, dass Musiker Ihre Zeit nicht nur einer and widmen, sondern nebenbei noch Spaß an anderen Projekten haben. So wurde FISSION 2002 von Benny Hägglund gegründet, der auch als Session- Drummer bei VINTERSORG fungiert. Zur Unterstützung holte er sich Andreas Hedlund (ebenfalls VINTERSORG) mit ins Boot. Ziel war es, eine Musik zu erschaffen, die Melodie und Aggression zu einer zu einer energievollen Komposition verschmelzen lässt.

Die Ergebnisse dieser Klangexperimente finden sich nun auf dem Album "Crater" wieder, das elf Stücke umfasst und in mehreren Sessions aufgenommen worden ist. Leider merkt man dass teilweise beim Hören, denn hin und wieder klingt es schon ein wenig zusammen gepuzzelt. Das ist aber auch mein einziger Kritikpunkt, denn ansonsten ist "Carter" ein hervorragendes Melodic- Thrash Album geworden, bei dem auch Folk- Elemente mit eingeflochten wurden und durch den zweistimmigen Gesang ein abwechslungsreiches Hörerlebnis dargeboten wird. Eingeleitet durch ein kurzes Intro im Stil von "Bolero" wird man beim Titelstück "Crater" sogleich vom Gitarrengewitter eingenommen und auch die Abwechslung von cleanen und grunzigen Gesangsparts fließen hier so harmonisch zusammen, wie ich es selten zuvor gehört habe. Auch bei den nachfolgenden Stücken wie "Accelerator" erwarten den Hörer wilde Schlagzeug- Attacken und druckvolle Gitarren immer wieder durchbrochen von atmosphärischen und emotionalen Passagen. Alles fügt sich zu einem großen Ganzen zusammen, verschmilzt sozusagen ineinander, jedoch ohne jemals an Spannung zu verlieren. Auch die Tempowechsel wurden hier nicht zu krass gehalten und so wirkt hier alles wie aus einem Guss. Erwähnenswert ist hier auf jeden Fall noch der zehnte Track "Eremiten", den ich persönlich als Abschluss gewählt hätte, sozusagen als stimmungsvollen Ausklang. Sehr folkloristisch gehalten und in Ihrer Heimatsprache dargeboten habe ich ihn sofort zu meinem Lieblingssong auserkoren.

Da ich eigentlich nicht unbedingt ein Fan von VINTERSORG oder BORKNAGAR bin hat mich es selber gewundert, dass FISSION mich nun mit "Crater" so schwer begeistert haben. Was aber nun wieder auch zeigt, das man ruhig mal ein Ohr ohne Vorbehalte riskieren sollte, denn wenn es mich begeistert hat, warum dann nicht auch Andere?


Mariska Krüssel für GOTHICWORLD


Tracks:
01 - Mechanism
02 - Crater
03 - Accelerator
04 - Empty Nimbus
05 - Magnetism
06 - Catastrophe Consumer
07 - The Core - 118 Protons Of Insanity
08 - Mind Vortex
09 - The Chaos Algorithm
10 - Eremiten
11 - Syndrome


www.napalmrecords.com/promo/fissionp.html