CD-REVIEWS:

Cold Kissed Eyes    NUUK "Cold Kissed Eyes"
CD (Voxroads / Eigenvertrieb)

NuukSo langsam wäre es an der Zeit, dass NUUK auch ausserhalb ihres Heimatlandes Schweiz wahrgenommen werden. Ihr melancholischer Gitarrenwave in der Tradition von The Cures „Bloodflowers“, U2, frühen New Order oder Joy Divisions ist, neben dem neuen Album von Ikon, nämlich eine Klasse für sich und steht in enger musikalischer Seelenverwandtschaft zu In Mitra Medusa Inri.

Der Gesang Snakes überzeugt durch Ausdruckskraft und –stärke, während sich die Gitarre in sphärischen Delay-Klängen und Verzögerungen und lang anhaltenden Monumenten des Halls zu verlieren scheint, andererseits aber auch hefitg rocken kann, wie beispielsweise „Drowned“ aufzeigt. „Stoke“ zeigt zudem auf, dass NUUK auch in der Lage sind Songs zu schreiben, die Clubtauglichkeit unter Beweis stellen.

Herzstück und absoluter Höhepunkt von „Cold Kissed Eyes“ ist jedoch ohne Frage das episch monumentale und fast zwölfeinhalbminütige „Cold“, das an Intensität und melancholischer Ausdruckskraft kaum zu überbieten ist. Immer wieder bricht die Stimme Snakes, während sich die instrumentale Basis zu immer höheren und kraftvolleren Klangmonumenten auftürmt und man vor lauter Faszination die Welt um sich herum zu vergessen glaubt.


Michael Kuhlen (OBLIVEON) für GOTHICWORLD


Tracklist:
1. Flood
2. Harmless death
3. It's always you
4. Drowned
5. Why
6. Stoke
7. Flesh
8. Consolation
9. Cold

www.nuuk.ch