CD-REVIEWS:

Close To Dawn    CRYSTAL ENTITY "Close To Dawn"
CD (Eigenvertrieb)

Crystal EternityAus dem benachbarten Niederland kommt diese fünfköpfige Truppe, die nun Ihr erstes Selbstproduziertes Album vorlegt. 2003 erschien bereits eine Demo mit vier Tracks. Mit Ihrer Musik orientieren Sie sich an dem guten alten Gothic- Wave der 80er Jahre. Am Anfang Ihrer musikalischen Karriere coverten Sie noch Songs von SISTERS OF MERCY und NEW MODEL ARMY, bevor Sie dazu übergingen eigene Songs zu schreiben. CRYSTAL ENTITY setzen sich zusammen aus: Maja (Vocals), Donna (Bass), Peter (Drums), Paul K. (Gitarre) und Paul v. L. (Keyboard). Bis jetzt nur in den Niederanden bekannt, versuchen Sie nun auch den Deutschen Musikmarkt zu erobern.

Ich habe leider so meine Probleme mit der CD. Es fällt mir sehr schwer die zehn Stück in einem Rutsch durchzuhören, ohne mit meinen Gedanken wieder abzuschweifen. Auch nach mehrmaligen Versuchen bleibt mir nur ein einziger Track im Ohr hängen. Die Musik plätschert mehr oder weniger gefällig dahin und was noch dazu kommt ist, dass der Gesang von Maja mir gelinde gesagt ziemlich auf die Nerven geht. Er tendiert irgendwo zwischen Sprechen und Singen, obwohl dann wieder Beides nicht zuzutreffen scheint. Für meine Erwartungen ein zu dünnes Stimmchen, das bei mir einen faden Nachgeschmack hinterlässt. Erinnert mich ein wenig zu sehr an ANNE CLARK und die konnte ich noch nie leiden. Außerdem verschwimmen die Instrumente zu sehr im Hintergrund, das Schlagzeug klingt zu softig und insgesamt hört sich Alles einfach ziemlich dünn an. Einzig und Allein Track sieben "Leaves" kann ich überhaupt was abgewinnen, denn der tendiert in Richtung ROSETTA STONE und die habe ich früher sehr verehrt. Die Gitarre klingt hier wirklich gut und eingängig und auch der Gesang ist einigermaßen erträglich. Vielleicht sollte das Quintett sich mehr in diese Richtung weiterentwickeln. Tut mir leid, dass ich an dieser Stelle nichts Positiveres von mir geben kann, was aber auch daran liegt, dass ich der Musik im Grossen und Ganzen einfach nichts abgewinnen kann. Dennoch Versuch macht klug und wer auf 80ger Jahre Wave steht, der kann sich auf der Homepage drei Stücke vom aktuellen Album anhören und soll einfach selbst entscheiden. Nur weil mich die Musik nicht vom Hocker reißt, heißt das ja nicht, das Sie anderen Leuten nicht vielleicht doch gefällt. In diesem Sinne, es mag sich bitte jeder selbst einen Eindruck verschaffen.


Mariska Krüssel für GOTHICWORLD


Tracks:
Their River
A Quick Bite
Take Me With You
Sleepless Nights
The Curtains Close
Come To Me
Leaves
Spring
A New Dawn
Pictures Of Debris


members.home.nl/crystalentity