interview:

REGICIDE
"... davon haben wir vor ein paar Monaten noch geträumt!"

RegicideNach den vielen positiven Kritiken zum Debutalbum "Viorus" von REGICIDE haben wir von GW gern ein Interview mit den neuen Shooting-Stars gemacht. Gitarrist Jan und Bassist Malte standen uns dabei Rede und Antwort.

GW: Kannst du mir etwas über die Entstehungsgeschichte von REGICIDE erzählen? Wer hat wen getroffen etc.?

Jan: Mit Philipp, dem Geiger, bin ich schon ewig befreundet und wir wollten eigentlich immer schon mal was zusammen machen. Unseren Keyboarder kenne ich auch bereits seit der 5. Klasse und Frauke ebenfalls aus der Schule. Wir sind dann aber irgendwann alle voneinander weggezogen. Der Kontakt blieb aber trotzdem bestehen und in Oldenburg haben wir dann später unseren Drummer Til und Timo, unseren Sänger, gefunden. Eigentlich wollten wir unser Projekt nur einmal auf die Bühne bringen, da wir ja alle über Deutschland verteilt waren. Es hat aber dann so viel Spaß gemacht (und zudem sind wir auch alle dicke Freunde), dass wir uns überlegt haben, weiter zu machen. (Anm. GW: Das hat sich ja nun ausgezahlt!)

GW: Wer komponiert eure Songs? Wer schreibt die Lyrics?

Jan: Unsere Songs und die Lyrics machen wir alle zusammen. Z.B. setzen wir uns nach der Probe auch schon mal gern bei einem Bier zusammen und daraus entstehen dann richtige Diskussionen über die Inhalte der Songs. Wir entscheiden dann gemeinsam, was wir mit dem Stück rüber bringen wollen und das klappt super. So kann sich auch jeder wieder finden und einbringen. Wir sind halt eine Demokratie;-)

GW: Wie würdet ihr euch stilistisch einordnen?

Jan: Ich würde unsere Musik als "Violin Rock" bezeichnen. Sie ist stilistisch schwer einzuordnen, denn sie enthält Elemente aus Folk, Klassik, Rock, Metal, Musical und ist trotzdem tanzbar.

GW: Wie seid ihr nun genau an euren Plattenvertrag gekommen?

Jan: Das ging los mit unserer Booking-Agentur, die ein Demo von uns hatten. Mit diesem Demo sind wir dann beim ‚Hammer' Demo des Monats geworden, woraufhin wir dann Anfragen von Plattenfirmen nach unserer CD bekamen. Wir haben dann mit 5-6 Firmen verhandelt und uns dann für F.A.M.E. entschieden.

GW: Wie lange habt ihr für die Realisierung von "Viorus" gebraucht?

Jan: Die Vorproduktion von "Viorus" hat ungefähr ein halbes Jahr gedauert. Und letztes Jahr im August haben wir bei Chris Wolf im Studio mit den Aufnahmen begonnen, die dann ca. 3 Monate gedauert haben. Zuvor hatten wir aber bereits unser Demo aufgenommen, mit dem wir dann auch das Interesse bei unserer Plattenfirma geweckt hatten.

RegicideGW: Habt ihr eine bestimmte Botschaft, oder ein Thema, dass die Grundlage für Eure Songs darstellt?

Jan: Schwer zu sagen, denn unsere Texte sind sehr unterschiedlich. Es sind mal Erfahrungen und ein anderes Mal kleine Geschichten usw. die wir in unseren Songs verarbeiten. Wir durchleben, während die Songs entstehen, bereits viele Emotionen, die wir dann in unsere Texte einarbeiten. Durch die vielen verschiedenen Musikgeschmäcker kommen dann auch noch viele Meinungen in Punkto musikalischer Umsetzung zusammen. Jonna kommt aus dem Folk, Timo und ich aus der Progressiv Sparte, unser Pianist Heiner aus der Klassik, und Malte hat mal klassische Gitarre gespielt. Auch Musik, die wir privat eigentlich nicht hören würden, finden wir dann gut, wenn wir sie selbst machen;-) Das ist schon komisch!

GW: Wie lange spielt ihr schon Eure Instrumente?

Jan: Ich bin eigentlich Schlagzeuger, spiele jetzt bei REGICIDE aber Gitarre. Das hat sich z.B. während unserer Studioarbeit rauskristallisiert.

GW: Wie seid ihr denn auf den Namen "Königsmörder" gekommen?

Jan: Erst mal haben wir alle Macbeth gelesen (lacht!). Zu der Zeit haben wir uns Gedanken gemacht, wie wir das Ganze aufziehen wollen, denn wir wollten uns an keine Regeln halten. Ein Lied sollte keine Klischees erfüllen, wir wollten uns z.B. nicht an Schemata wie Strophe, Bridge, Refrain halten. Irgendwie passte da der Name REGICIDE gut auf diesen Tenor. Wir haben zwar gemerkt, dass der Name für einige Leute etwas schwer auszusprechen ist, aber ich glaube wenn man den Namen einmal gehört hat, dann vergisst man ihn auch nicht mehr so schnell.

GW: Was bedeutet "Viorus"?

Jan: "Viorus" ist die Zusammensetzung aus Violine und Virus. Als Philipp weg ging haben wir uns überlegt, ob wir weiterhin mit einer Geige spielen wollen, aber da die Geige schon ein tragendes Instrument ist, haben wir dann nach einer neuen Geigerin gesucht. Als diese dann zu uns stieß, sind wir dadurch so infiziert worden, dass daraus "Viorus" entstanden ist. Die Musik lebt halt auch von der Geige und die ist auch nicht mehr weg zu denken.

RegicideGW: Wann kann man euch denn noch mal live sehen?

Jan: Momentan ist eine Supporttour in Planung, ich darf aber noch nicht verraten wen wir supporten werden ;-) (Anm. GW: Mittlerweile ist ja raus dass es ‚Schandmaul' ist;-))) Auf jeden Fall werden wir mächtig unterwegs sein, u.A. auch Ende Oktober in Düsseldorf. Unsere Homepage wird auch jetzt regelmäßig upgedatet und dort stehen dann alle Termine.

GW: Wo würdet ihr gerne mal spielen bzw. mit wem würdet ihr gern mal zusammen auftreten?

Jan: Auch dazu gibt es wohl sieben verschiedene Meinungen. Ich persönlich würde gern mal mit Dream Theatre spielen. Vielleicht ist es aber auch mal spannend vor ner Techno Truppe aufzutreten;-) Aber eigentlich ist uns jede Band willkommen.

Malte: Ich kann mich da Jan nur anschließen, es wäre sicherlich jede Band interessant für uns. Dream Theatre ist aber so genial, dass ich schon Respekt davor hätte, vor denen aufzutreten. Bands mit denen wir definitiv nicht zusammen spielen würden sind diejenigen, deren politische Meinung wir nicht vertreten, z.B. Bands aus der rechten Szene. Es wäre auch sicher toll, mit bekannten Bands zu spielen, die ähnliche Musik machen wie wir, z.B. Nightwish. Da wäre es auch schon interessant mal die Leute kennen zu lernen. Es war auch ein tolles Gefühl vor Uriah Heep zu spielen…

RegicideGW: Welchen Song von "Viorus" magst Du persönlich am liebsten?

Malte: "The Fragrance" ist mein persönlicher Favorit. Der Song ist richtig gut! Aber da gibt's in der Band wohl auch 7 verschiedene Meinungen.

GW: Mir persönlich gefällt "Behind His Eyes" und "Funeral Of Tears" sehr gut, wobei mich der Titel etwas an "Funeral Of Hearts" von HIM erinnert. War das vielleicht ausschlaggebend?

Malte: "Funeral Of Tears" gibt es schon länger als "Funeral Of Hearts", der Song ist schon vorher entstanden. Für manch einen mag es so aussehen, als ob es abgekupfert ist. Das ist aber definitiv nicht der Fall. Unser Song hat auch überhaupt keine Verbindung dazu.

GW: Wie könnt ihr eure Jobs und die Musik unter einen Hut bringen?

Jan: Wir sind hauptsächlich Studenten und halten uns, so gut es geht, mit Jobs über Wasser. Wir versuchen halt unsere Existenz zu sichern, was nicht immer einfach ist. Ansonsten steht die Band im Vordergrund. Proben tun wir jetzt auch in Oldenburg, da wir mittlerweile bis auf zwei unserer Bandmitglieder alle wieder hier her gezogen sind.

RegicideGW: Wie seht ihr eure Chancen auf dem deutschen und europäischen Musikmarkt?

Jan: Wir sind im Moment alle ziemlich euphorisch. Wir haben außer von ‚Rock Hard' nur gute Kritiken bekommen. Wir sind ja auch mit Saga, Uriah Heep, In Extremo, Haggard usw. aufgetreten und haben nach den Konzerten auch ziemlich viele CDs verkauft. Irgendwann war dann alles weg was wir zu verkaufen hatten, trotz der vielleicht unterschiedlichen Musik und der unterschiedlichen Menschen, die dort aufeinander trafen. Ich denke, dass wir schon für Aufruhr sorgen können, denn die Zeichen stehen gut und uns macht es Spaß. Wir leben schon etwas in einer kleinen Traumwelt momentan und es ist toll wenn man auf einmal auch von außen Unterstützung bekommt z.B. beim Planen von Tourneen etc. Davon haben wir vor ein paar Monaten noch geträumt. Es war schon ein tolles Gefühl, als die CD raus war und wir alle möglichen Angebote bekamen.

GW: Was würdet ihr tun, wenn ihr jetzt auf Welttournee gehen könntet? Würden dann alle von Euch 100%-ig dabei sein?

Jan: Auf jeden Fall! Wir sind so euphorisch und motiviert, dass wir nur darauf warten, dass es endlich losgeht. Eine Welttournee wäre schon ein Traum.

GW: Habt ihr noch eine Message für eure Fans?

Jan: Ja, wir hoffen ganz viele von unseren Fans auf unseren Konzerten zu sehen und einen schönen Abend mit ihnen zu verbringen!!!

GW: Dann vielen Dank für das Interview und weiterhin positive Kritiken und viel Erfolg auf eurer Tour durchs Germanenland!


Ursula Kohl für GothicWorld


Review: Album "Viorus"

www.regicide.net