interview:

DARK AGE
"... der Käufer entscheidet über die "Größe" einer Band!"

Dark AgeNachdem ich 3 der netten Jungs von DARK AGE auf dem Campingplatz des W.O.A. 2004 persönlich kenn lernen durfte, ergab sich hier natürlich auch die Chance für GW mal ein paar neue Informationen von den Jungs zu ergattern. Keyboarder Martin stand uns Rede und Antwort. Jetzt warten wir gespannt auf das nächste Album, das dann hoffentlich Mitte nächsten Jahres Deutschland überrollen wird! Bis dahin können wir uns weiterhin an den Songs des aktuellen Albums "Dark Age" erfreuen und da gibt's schon ne Menge Gutes zu hören…..;-)

GW: Kannst Du mir etwas über die Entstehungsgeschichte von DARK AGE erzählen?

Martin: Die Band gibt es seit 1995 und besteht nun seit ca. 6 Jahren aus dem gleichen Line-Up: Eike Freese (Rhythm Guitar/Vocals), André Schumann (Drums), Jörn Schubert (Lead Guitar), Torsten Eggert (Bass) und mir, Martin Reichert (Synthesizer). Die Band wurde von Eike und André gegründet, ich kam ein paar Monate später dazu. Die anderen beiden Halunken kamen im Laufe der Jahre dazu. Vor DARK AGE gab es bei den Gründungsmitgliedern nichts anderes. Der Beginn unserer musikalischen Karrieren hat mit der Band begonnen. Jörn hat vorher in der Power Metal Band A.O.P. gespielt und Torsten spielte früher bei der Hamburger Grind-Combo ‚Eternal Bliss' und den Doomern ‚Into Oblivion'. Wir kommen also aus sehr verschiedenen Richtungen.

GW: Was ist der Hintergedanke bzw. die Botschaft, die ihr vermitteln wollt?

Martin: Die Botschaft ist klar: Gebt euch nicht auf, geniesst euer Leben, auch wenn die Welt noch so beschissen ist. Eike beschreibt in seinen Texten oft den verzweifelten Zustand der Welt, stellt aber dennoch klar, dass man sich nicht aufgeben darf, sondern stets weiter gehen soll. Besonders live wollen wir den "Party-Faktor" rüber bringen, und uns für die Zuschauer den Arsch abspielen. "Enjoy every minute of your life!"

GW: Wie lange spielt ihr schon eure Instrumente? Hat Eike eine Gesangsausbildung?

Martin: Ich habe früher Klavier gespielt (so mit 8 Jahren angefangen), aber auch eine Zeit lang ausgesetzt. Als die Jungs mich gefragt haben, ob ich Keyboard bei DARK AGE spielen will, habe ich sofort zugesagt und mich wieder damit beschäftigt. Eike, Jörn & Torsten spielen seit ca. 13 Jahren Gitarre & Bass. André seit 10 Jahren Schlagzeug. Eike hat keine Gesangsausbildung, hat aber auf unserer Tour viel von Ralf (Primal Fear) und Chris (Freedom Call) gelernt um seine Stimme etwas besser zu trainieren.

GW: Wie komponiert ihr eure Songs, bzw. wer schreibt die Lyrics?

Martin: Die Musik wird zumeist von der Saitenfraktion komponiert, André und ich geben aber immer unseren Kommentar dazu ab. Das Songwriting findet sehr oft zusammen im Proberaum statt, wo die komponierten Parts zusammen getragen werden. Für die Lyrics ist Eike ganz alleine verantwortlich.

GW: Wie lange habt ihr für die Realisierung von "DARK AGE" gebraucht?

Martin: Vom Schreiben des ersten Songs bis zum finalen Mastering war es etwa ein Jahr, aber mit Pausen. Die Aufnahmen haben sich etwas hingezogen, aber da wir in Eikes Studio aufgenommen haben, war das absolut kein Problem.

GW: Wie ist es euch gelungen TIAMAT-Sänger Johan Edlund als Gastmusiker zu gewinnen?

Martin: Wir hatten Bock auf ein paar Guest-Vocals und ein paar Parts, die zu den jeweiligen Sängern passten. Wir haben uns die Nummer besorgt, einfach angerufen und das Ding war geschaukelt. Johan wohnte ja bis vor kurzem in Hamburg. Er kam also vorbei, trank ne Flasche Vodka mit Eike und sang diese absoluten Gänsehaut-Strophen ein, womit wir sehr zufrieden sind. So einfach war's wirklich!

GW: Wie seid ihr auf die Idee für die Covergestaltung der CD gekommen?

Martin: Das war ein langes Hin- und Her. André kam dauernd mit Vorschlägen an, die uns alle nicht sonderlich begeistert haben. Aber als er uns den finalen Cover-Entwurf zeigte, wussten wir dass es das ist. Das Cover soll halt eine Verbindung/Haltung zum Album- und Bandnamen ausdrücken, perfekter als dieses Bild geht's eigentlich nicht. In Worte gefasst soll das Cover totale Hingabe ausstrahlen mit der man sich identifizieren kann.

GW: Wie kam es zu eurem Plattenvertrag?

Martin: Wir haben unser Debut selber vorfinanziert und sind danach auf Label-Suche gegangen. Remedy haben uns ein gutes Angebot gemacht und dass wir Jörn und Pedy vom Label schon privat kannten, hat bezüglich der Zusammenarbeit einiges vereinfacht.

EikeGW: Wie kam es, dass ihr im letzten Jahr in WACKEN spielen konntet? Würdet ihr dort gern noch mal spielen?

Martin: Wacken war eine coole Erfahrung, zumal es bei uns vor der Bühne ziemlich gut gefüllt war. Der Kontakt zu den Wacken-Leuten kam über unser Label zustande. Klar würden wir da gerne noch mal spielen, aber genauso gerne auch mal auf dem Full Force oder Summer Breeze.

GW: Welchen Song spielt ihr live am liebsten?

Martin: Am liebsten??? Puh, das kommt drauf an. "Neokillers" und "Neurosis 404" sind ganz schöne Bretter live. Das ist aber meine persönliche Meinung.

GW: Mit wem würdet ihr gern mal zusammen auftreten?

Martin: Metallica, Machine Head, Ozzy, In Flames...reicht das erst mal?

GW: Wenn ihr jetzt die Möglichkeit hättet auf Welt-Tournee zu gehen, würdet ihr alle mit ziehen?

Martin: Das wäre nur möglich, wenn uns ein totaler Verdienst dadurch in Aussicht gestellt wird. Wenn das der Fall wäre, dann würden alle mitziehen. Ansonsten würden wir auf unseren Rechnungen sitzen bleiben und schon am Ende sein, bevor wir richtig angefangen haben.

GW: Wie bringt ihr eure Jobs und die Musik unter einen Hut?

Martin: Muss halt gehen. Urlaubsmäßig ist es bei Jörn und mir etwas stressig, da wir nicht unendlich viel Urlaub bekommen, da geht dann schon fast der ganze Jahres-Urlaub für das Touren drauf, aber den opfern wir auch gerne. Bei den anderen ist es nicht so schwer, da die Jungs mit dem Studieren ja etwas freier sind. Bei Torsten ist es eh kein Problem.

GW: Was macht ihr neben euren Bandaktivitäten sonst noch (Hobbies etc.)?

Martin: André (Umwelt-Technik) und Eike (Audio Engineering) studieren, Jörn ist Erzieher im Kindergarten, Torsten ist Teilzeit-Arbeitslos und ich mache derzeit noch eine Ausbildung zum Kaufmann für Groß- und Außenhandel. Zudem produziert Eike "nebenbei" noch andere Bands. Zeit für andere Hobbies bleibt da nicht. Am Wochenende machen wir natürlich noch die Clubs unsicher und trinken gerne mal einen übern Durst. Zudem sind wir alle totale Film-Freaks und sitzen abends auch gerne mal vorm DVD-Player.

GW: Welche Musik hört ihr so privat?

Martin: Die Bandbreite dessen, was wir privat hören, ist sehr weit gefächert. Wir nehmen uns überall etwas raus. Dennoch liegen unsere Wurzeln bei Gruppen wie Metallica, In Flames, Fear Factory, Machine Head, Hypocrisy... es ist schwer hier eine Auswahl zu treffen, da wir wirklich sehr offen sind, was Musik angeht. Jörn ist z.B. ein grosser Yngwie Malmsteen Fan, was man auch seinem Stil sehr anhört. Ich hingegen mag die Musik von Yngwie nicht sonderlich. Was die Keyboards angeht stehe ich auf Sachen wie Farmer Boys, Strapping Young Lad oder Fear Factory. Sehr atmosphärisch aber dennoch hart. Was genau bei den anderen derzeit so läuft weiß ich nicht. Ich lege gerne auch mal was Ruhigeres auf wie A Perfect Circle oder The Gathering, deren letzte Alben mich sehr begeistert haben.

GW: Wie sehen eure Zukunftspläne aus?

Martin: Ganz klar, die Gold-Scheibe muss her! Aber mal im Ernst. Es wäre echt sehr nett mal von der Musik leben zu können. Jeder Musiker, der diese Ansicht nicht vertritt, kann das nicht ernst meinen. Gibt es etwas Besseres als mit seinem Hobby Geld zu machen? Dennoch schreiben wir unsere Songs nicht bewusst so, dass sie kommerziell ausgelegt sind. Sonst würden wir schon seit zwei Alben komplett anders klingen. Wir hoffen auf den Durchbruch, wollen aber auch einfach unser Ding durchziehen. Mit dem nächsten Album möchten wir auch in Japan touren, Pläne dazu gibt es bereits.

Dark AgeGW: Wie seht ihr eure Chancen auf dem deutschen und europäischen Musikmarkt?

Martin: Das Thema ist von uns aus schlecht zu beurteilen, denn der Käufer entscheidet über die "Größe" einer Band. Selbstverständlich halten wir auch was von unserer Musik und denken, dass man damit was erreichen kann. Bisher zeigt unsere Kurve auf jeden Fall nach oben. Wir schätzen unsere Chancen also als gut ein.


GW: Arbeitet ihr schon an neuen Stücken für die nächste CD? Gibt es schon konkrete Pläne für eine nächste Veröffentlichung?

Martin: Wir werden im Herbst mit dem Songwriting beginnen, Mitte nächsten Jahres soll das Teil rauskommen.

GW: Was denkt ihr über Hamburg als deutsche Heavy-Metal Bastion? Glaubt ihr, dass Bands dort bessere Voraussetzungen vorfinden bekannt zu werden als im Rest von Deutschland?

Martin: Das denke ich definitiv nicht. Es komme viele gute Bands von hier, aber die meisten sagen mir musikalisch überhaupt nicht zu. Absolute Spitze sind Negator und Nayled, von denen man in Zukunft noch was hören wird. Ihre neue CD wird derzeit von Eike produziert. In Hamburg gibt es auch keine besseren Voraussetzungen als in anderen Großstädten, denn woanders gibt es auch Labels. Das z.B.: Warner hier sitzt bringt uns auch nicht viel...

GW: Welche Empfehlung würdet ihr einer aufstrebenden Metal-Band mit auf den Weg geben?

Yantit: Niemals aufgeben und an die Musik der Band glauben. Sich den Arsch für Gigs aufreißen und immer versuchen Labels die Musik anzudrehen. Irgendwann hört es der Richtige! Aber das bedeutet auch, dass man viel investieren muss (sowohl Geld als auch Zeit). Von nichts kommt nichts. Klingt zwar sehr abgedroschen, aber genauso läufts auch!
Danke für das Interview!
Prost, Martin

GW: Wir haben zu danken! Weiterhin viel Erfolg und GW freut sich schon auf eure nächste CD!!!



Ursula Kohl für GothicWorld


Review: "Dark Age"

www.dark-age.de