CD-REVIEWS:

Humanology    EMINENCE "Humanology"
CD (Timeless Productions)

EminenceEMINENCE wurden im Jahre 1995 von Ex- Mitgliedern von SEPULTURA und OVERDOSE gegründet. Nach einigen Demos und dem 1999 erschienen Album "Chaotic System" war erst mal Pause angesagt. Nach fünf Jahren legen die vier Brasilianer nun ihr zweites Full- Length Album "Humanology" vor.

Wundern tut es einen da eigentlich wenig, dass hier natürlich unverkennbar Einflüsse von SEPULTURA vorhanden sind. Allerdings wird das ganze hier moderner aufgepeppt und man kann hier wohl von einer Mischung aus Thrash und Death Metal sprechen, die recht häufig an FEAR FACTORY erinnert. Die Songs sind sehr brachial und aggressiv, der Gesang bewegt sich meistens zwischen Grunzen und Kreischen und hin und wieder werden mal ein paar elektronische Samples eingestreut. Nach kurzem Klimper- Intro wird man gleich von "Evolution" vom Stuhl gepustet. Wildes Stakkato- Drumming und gebrüllte Textzeilen wie "This is a war and you beg for more" weisen hier die Marschrichtung und zeigen wo der Hase lang läuft.

So wird auch bei den folgenden Songs "Overload" und dem Titelstück "Humanology" weiter lustig und solide rumgeknüppelt, doch spätestens ab dem fünften Track setzt bei mir dann doch langsam die Langeweile ein. Da sich die Songs insgesamt einfach zu sehr ähneln und immer auf die gleiche Art und Weise präsentiert werden, wird es einem schwer gemacht die Stücke auseinander zuhalten oder gar hier ein besonderes Highlight auszumachen.

Da sich siebzehn Tracks auf dem Album befinden die zusammen eine Spielzeit von fast einer Stunde ergeben, muss ich doch sagen hätte hier ein bisschen mehr Abwechslung ganz gut getan. So verliert man doch leider recht schnell das Interesse welches am Anfang noch geweckt worden war. Außerdem geht einem das Gebrülle nach einiger Zeit doch extrem auf den Senkel. Zwar sind zwischendurch durchaus recht nette Passagen vorhanden und auch musikalisch wirkt alles ganz solide, aber eben durchweg doch recht monoton und mir bleibt ehrlich gesagt auch nach mehrmaligem Hören kein Song besonders im Ohr hängen.

Tja Jungs, ist zwar recht nett geworden, aber nur nett reicht halt nicht.
Für Originalität gibt es hier massive Minuspunkte!


Mariska Krüssel für GOTHICWORLD


Tracks:
01- B. O. H. 1 (Intro)
02- Evolution
03- Overload
04- Humanology
05- Citizen Zero
06- 6ix Degrees
07- Greenspirit
08- Like I Hate You
09- Greedy As A Pig
10- Leech 9
11- The Freak I Become
12- Creep
13- Democrasick
14- Onefortyfive
15- Hawking Radiation
16- Coward
17- 17253017


www.eminence.com.br