CD-REVIEWS:

Fuego    MORGENSTERN "Fuego"
CD (Napalm Records)

MorgensternGenremix und Klon sind Begriffe, die der gewiefte Computerspielezocker aus seinen wertvollen Fachzeitschriften kennt. Bei der Betrachtung des mittlerweile vierten MORGENSTERN-Albums "Fuego" komme ich um die Verwendung dieser Begriffe nicht herum. Der Genremix aus Mittelaltermusik, neuer deutscher Härte und zünftigem Metal macht MORGENSTERN zu einem Klon der erfolgreichen Originale Subway to Sally, Oomph! oder gar Rammstein. Das Problem dabei: Man ist als Klon höchsten so gut wie das Original. Niemals ist man selbst Original oder gar originell.

Damit hat MORGENSTERN zu kämpfen, so beherzt und deftig ihr aktuelles Werk auch ist. Gleich der Auftakt "Asche" vereint all die Stärken und Schwächen: treibende Drums, fordernde kraftvolle Gitarren, unterstützende Dudelsackklänge und letztlich nur das Gefühl von "Kenn ich schon!" Positiv hebt sich die Stimme von Sänger Rico über die Musik - zwar meint man auch hier manchmal den Sprechgesang und die übertriebene Härte in der Betonung herauszuhören, wie bei Rammstein ("Feuer" und "Schlange"), aber sie ist ein tragendes Element in der Musik von MORGENSTERN.

MORGENSTERN singen deutsch und offenbaren dabei Sinn für Humor und selten gehörte Reime. Wenn man hört: "…deine Lippen beben, sicher wird es Tränen geben…" kullern diese vor Lachen von ganz allein. Einziger wirklicher Ausfall aber ist der Titel "Carneval", musikalisch ist dieser Titel furchtbar eindimensional, deutlich schwächer als die anderen. Gekrönt wird das Ganze von einer Frauenstimme, die so unglaublich nervend, weinerlich, zickig und aufgesetzt singt. Verbale Kostprobe: "Du hast meine Liebe hingerichtet, ein Bitterlied hab ich gedichtet. Und wenn du noch einmal Gedichte schreibst, dann schreib sie bitte für ein anderes Weib!"

Dankenswerter Weise folgt dem Tiefpunkt mit "Inferno" ein musikalischer Leckerbissen, der sowohl entschädigt, als auch belegt, dass MORGENSTERN ihr Handwerk verstehen. Und das geht auch ohne einen exklusiven Anspruch an Originalität. Die Band gibt es erst seit 1998, sozusagen sind sie ins gemachte musikalische Bett gefallen - aber gerade deshalb haben sie ja die Chance in Zukunft mal die Bettwäsche zu wechseln.


Daniel "Bela" Bartsch für GOTHICWORLD


Tracks:
01. Asche
02. Untertan
03. Feuer
04. Carneval
05. Inferno
06. Abgesang
07. Kinderspiel
08. Schlange
09. Blut
10. Abwärts
11. Sommernacht


www.morgenstern-band.de
http://morgenstern-on-napalmrecords.com