livereport:

FUNHOUSE + REPTYLE + SPIRITUAL CRAMP
29.10.04 Herford, Elfenbein

FunhouseWenn ich eine geeignete Überschrift für diesen Bericht wählen müsste, wäre "Pleiten, Pech und Pannen" garantiert in die engere Auswahl gekommen. Technische Schwierigkeiten und die daraus resultierende Startverzögerung sind schon mal ein Punkt, wo ich rückblickend nur sagen kann, hätte ich das vorher gewusst, wäre ich wohl lieber zuhause geblieben. Aber da FUNHOUSE nur ein paar wenige Konzerte in Deutschland geben, nahm ich die 90 Minuten Fahrt eigentlich gerne in Kauf, um die Schweden mal endlich live zu erleben.

Pünktlich um 19.30 Uhr trafen wir dann auch im Herforder "Elfenbein" ein, bis dahin noch gut gelaunt. Beginn war laut Plan 20 Uhr. Leider mussten wir aber feststellen, dass die Bands noch beim Soundcheck waren und so bestellten wir erst mal was zu trinken, immer noch gut gelaunt. Aus dem einen Bier wurden dann doch noch ein paar mehr, denn der Beginn verschob sich mal eben um 1 ½ Stunden. Ganz Klasse - und dafür hat man sich abgehetzt! Als es dann endlich losging war die Laune wegen dem zweistündigen Abhängen im Eingangsbereich schon ein wenig getrübt. Aber immer noch guter Hoffnung betraten wir den Saal in dem das Spektakel stattfinden sollte. Der Abend stand im Zeichen des Dark Waves und so war ich sehr gespannt was die beiden Vorbands REPTYLE und SPIRITUAL CRAMP so zu bieten hatten, denn ich hatte vorher von beiden Bands noch nichts gehört.

Spiritual CrampDen Anfang machten die Bielefelder SPIRITUAL CRAMP. Ihren Stil kann man wohl am besten als Dark- Elektro- Pop bezeichnen. War ja im Prinzip auch gar nicht so schlecht was das Trio da so auf der Bühne abgeliefert hat, wenn ich auch zugeben muss, das die Musik nicht meine Baustelle ist und ich einfach die Gitarre vermisst habe. Ich kann mit reinen Elektrobands nicht ganz soviel anfangen. Leider hatten sie mit enormen Soundschwierigkeiten zu kämpfen, was nicht so gut ankam. Außerdem spielten sie fast eine Stunde, was ich persönlich für eine Vorband einfach zu lang finde.

ReptyleNach kurzer Umbaupause kam dann noch eine Band aus Bielefeld an den Start. REPTYLE betraten die Bühne und ich war doch etwas erstaunt als ich sah, dass die Band keinen Schlagzeuger besitzt. Das Quintett hat sich musikalisch dem Gothic Rock á la SISTERS OF MERCY und FIELDS OF THE NEPHILIM verschrieben. Na ja, SISTERS hatten auch keinen Schlagzeuger, also passt das ja. Die Musik klang auch gar nicht mal so verkehrt, nur der Gesang ging mir auf die Nerven. Entweder kann der Typ nicht singen oder er war sturz- besoffen. Wahrscheinlich war beides der Fall. Den ersten Preis im Posen hat er an diesem Abend jedenfalls gewonnen und er ließ sich auch nicht davon abhalten hin und wieder mit seinem Mikro ins Publikum zu stolzieren, wobei man Angst bekam, dass der gute Junge dabei die Stufen vor der Bühne eventuell nicht mehr bewältigen könnte, aber es ging alles gut. Leider spielte die Truppe auch eine knappe Stunde und somit war es dann schon halb zwölf und ich total genervt und kaputt.

FunhouseUm Mitternacht betraten dann endlich FUNHOUSE die Bühne und meine Laune besserte sich ein wenig. Mit "Care For You" wurde dann auch gleich gezeigt, wo der Frosch die Locken hat und ich muss sagen, dass dies ein enormer Quantensprung zu den beiden Vorgängerbands war. Man merkte einfach, hier sind Profis am Werk, die Ihre Instrument beherrschen und ein eingespieltes Team sind. Die Stimmung im Publikum war super und da ich mich vorher schon mit einigen Leuten aus dem Publikum unterhalten hatte, wusste ich auch, dass die meisten Anwesenden wahre Fans waren, die sogar etliche Kilometer Fahrt für diesen Abend in Kauf genommen hatten. Der zweite Song war "Forever True", aber insgesamt wurden leider an diesem Abend sehr wenige ältere Stücke gespielt. Sehr Schade, muss ich sagen. Auch im Publikum wurde immer wieder Rufe nach Songs laut, besondere gewünscht war wohl "Dreamtime", aber das Stück wurde nicht zum Besten gegeben und ich persönlich hätte ganz gerne noch "Forgive & Forget" gehört, was aber auch nicht kam. Die meisten Songs waren eindeutig vom letzten Album "Flames Of Love" und so musste man sich halt mit "Second Coming" und dem Cover "Never Let Me Down" von DP zufrieden geben. Auf das Cover von THE MISSION "Over The Hills And Far Away" wurde heute ebenfalls verzichtet. Wahrscheinlich nervt die Jungs mittlerweile der Vergleich mit der besagten Band einfach zu sehr, dass man das Stück nicht mehr spielen mag. Etwas erstaunt war ich dann aber doch, als die Schweden nach 10 gespielten Songs schon wieder die Bühne verließen. Wenn man bedenkt wie lange die Vorbands gespielt haben, so war ich doch schon enttäuscht. Aber FUNHOUSE ließ sich nicht lange bitten und kamen noch mal zurück um ein paar Zugaben zu spielen. Nach dem Cover "White Wedding" von BILLY IDOL war dann aber endgültig Schluss, da nützen auch die lauten Rufe aus dem Publikum nichts mehr. Sehr Schade, ich hätte gerne noch mehr gehört. Aber es war mittlerweile auch 1 Uhr und ich war bestimmt nicht die Einzige, die total groggy war. Der Abend und die Fahrt waren einfach zu lang.

FunhouseRückblickend kann ich nur sagen, dass sich die weite Anfahrt um FUNHOUSE mal live zu sehen zwar definitiv gelohnt hat, aber insgesamt kann man den Abend echt in die Tonne kloppen. Man hätte früher starten müssen und die für die Vorbands hätte jeweils eine halbe Stunde Spielzeit auch gereicht. Dann hätten FUNHOUSE eher anfangen können und länger spielen können und das wäre für den gesamten Ablauf einfach besser gewesen.
Schließlich hatten noch mehrere Leute einen weiten Weg nach Hause und dafür muss ich sagen, war dann die eine Stunde Spielzeit von den Schweden, auf die man auch noch so lange warten musste, einfach eine Enttäuschung. Da hätte ich mir einfach ein bisschen mehr erwartet. Aber nun gut, man kann nicht alles haben.


Mariska Krüssel für GOTHICWORLD




Setlist FUNHOUSE:
01- Care For You
02- Forever True
03- Chosen One
04- I Feel Joy
05- Second Coming
06- Never Let Me Down
07- Tung Hit
08- So Cold
09- Cry For Love
10- Star In My Heart
11- Stand Alone
12- Voices
13- White Wedding


www.cherryfields.net