CD-REVIEWS:

Storyteller's Dance    GALAHAD "Storyteller's Dance"
CD (Eigenvertrieb)

Dass GALAHAD kein Anfänger sind, ist schon nach wenigen Takten klar. Seit 1985 entwickelt das Dinslakener Quintett seine Folkrock-Spielart immer weiter. Mit "Storryteller's Dance" erscheint das fünfte reguläre Album der Formation. Selbst beschreiben sie ihren Stil folgendermaßen: "Elemente des Rock, der Musik des Mittelalters und der Klassik verschmelzen mit einem Schuß irisch-keltischer Mystik zu einem eigenwilligen, individuellen Stil. Eine abwechslungsreiche Instrumentierung unterstreicht dabei diese musikalische Vielschichtigkeit." Eine Beschreibung, der ich mich nur bedingt anschließen kann.

Was die Aufzählung der Quellen betrifft, gehe ich mit dem Selbstbild konform. Eigenwilligkeit und Individualität kann ich jedoch nicht wirklich erkennen. Die Musik ist nett, mehr aber auch nicht. Es fehlt dem Sound der Druck, den z.B. viel Mittelalterbands entwickeln, eine Energie, die wirklich zum Tanzen animiert, und nicht nur zum Kopfnicken. Die Gitarre, z.B. in "Well-Haired Golden Maiden" nervt mit ihrem typischen 70er-Jahre-Gejaule, so wie man es schon tausendfach von Saitenquälern wie Santana & Co. gehört hat. Das ist so hoffnungslos veraltet, dass man schon fast zwangsläufig nach Kleingeld in seinen Taschen sucht. Die häufig präsente Querflöte könnte von Jethro Tull stammen und weckt sicher bei Vertretern der Elterngeneration nostalgische Gefühle, bei mir verursacht sie nicht mehr als ein Schmunzeln. Natürlich haben GALAHAD schöne Stücke. Besonders dann, wenn Sängerin Ulli Koberg am Mikrofon steht, wissen sie zu gefallen, überzeugen können sie mich jedoch nicht. Ihr Sangespartner Paul Alexander Jost fällt vor allem durch einen nicht zu überhörenden deutschen Akzent auf, aber das kennt man ja schon von Bands dieses Genres.

Wem Enya, Oliver Shanty, Ritchie Blackmore oder Mike Oldfield gefallen, der wird sicher auch an GALAHAD seine Freude haben. Gut arrangiert aber gnadenlos glatt und wie gesagt völlig von vorgestern, verkleben die Songs den Kindern der 80er die Ohren. Schließlich gab es Punk, Wave & Industrial mal, weil keiner mehr diese Art Kunst-Musik, diese Fortsetzung von Andrew Lloyd Webber mit anderen Mitteln, hören wollte.


disorder für GOTHICWORLD


Tracklist:
01. Dance With Me
02. Believe In Me
03. Guilty
04. Virtual Dance
05. Be On The Right
06. Don't Talk Too Much
07. Liberty Or Just For You
08. Hole In A Stone
09. Seasons Of Salmons
10. Well-Haired Golden Maiden
11. Fred Friendly
12. Your Will
13. Nightingale Flight
14. Folker's Dancefloor