CD-REVIEWS:

Demonspeed Metalstorm    KEY OF MYTHRAS "Demonspeed Metalstorm"
CD (Pulsar Light Records)

Dass Black Metal nicht nur aus skandinavischen Gefilden stammen muss, sondern auch im südlichen Europa beheimatet sein kann, zeigt das Solo-Projekt KEY OF MYTHRAS des früheren SANGUIS-Sängers Duncan. In nur 10 Monaten entstand das Debutalbum des Österreichers im Mould Fungus Studio in Hainfeld/Österreich. Unterstützung wurde dabei von Julia (Keyboarderin bei DARKFALL) und Svart (Drummer bei SANGUIS) angeboten. Als Label hat man sich die italienischen Pulsar Light Records ausgesucht, die spontan Interesse an dem Album gezeigt haben.

Das Intro "Debris Of Faith" ist ein keyboardlastiges, ultra-düsteres Stück, das mit ziemlich pompösen Sounds daherkommt und die Einleitung für den Rest der Scheibe darstellen soll. Leider entfernt man sich stilistisch und soundtechnisch mit dem Rest des Albums dann aber ziemlich weit vom Intro. Während dieses nämlich qualitativ klar und unverfälscht rüber kommt, klingen die restlichen Titel ziemlich ‚dreckig' und leicht nach Proberaumaufnahmen. Das zweite Stück "Crown Of Horns" bricht mit brachialer schwarzmetallischer Gewalt über den Hörer ein, wobei hier schon (wahrscheinlich gewollt) vom Sound her Abstriche gemacht werden müssen. Gesangstechnisch bewegt man sich auf "Demonspeed Metalstorm" zumeist in mittlerer Tonlage, in der mehr gesprochen als gesungen wird.

Im vierten Track, "By The Night Haunted", werden Duncans blackmetallische Gitarrenriffs diesmal in ziemlich flottem Tempo von Drummer Svart begleitet, der hier sein Können unter Beweis stellt und ordentlich in die Kessel haut. "Behold The Pentagram" beinhaltet partiell eingängige Melodiefolgen und knüppelnde Drums, teilweise ohne Gesangspassagen, was dem Stück nicht unbedingt schlecht tut. "Hekates Chamber" beginnt noch in moderatem Tempo und steigert sich dann zu einem Wahnsinnstempo, während der Schlußtrack "Night Of Metal Maniacs" davon handelt, was man als Metaller so am Samstagabend machen sollte ;-)

Insgesamt ein Album, das sicherlich seine Anhänger finden wird, aber leider ohne großartige Höhepunkte oder einprägsame Passagen. Wertschätzen sollte man die Leistung des Allroundmusikers Duncan auf jeden Fall und Fans von Abigor werden vielleicht auch ihre Freude an dem Album haben.


Ursula Kohl für GOTHICWORLD


Tracks:
01. Intro - Debris of Faith
02. Crown of horns
03. Necrotica - A silent slumber manifest
04. By the night haunte
05. Behold the pentagram
06. Hecates chamber
10. Night of the metal maniacs


www.keyofmythras.tk