CD-REVIEWS:

Anthems    LAIBACH "Anthems"
CD (Mute / Sony)

LaibachDie Plakette hängt noch am "Roten Salon" der Berliner Volksbühne. Als 1993 der NSK Staat gastierte und man ohne Eintrittskarte dafür aber nur mit gültigem Reisepass reinkam.
Welch ein Wert dürften die Stempel im bundesrepublikanischen Pass jetzt auf Ebay erzielen?

Den Pass des NSK Staates kann man online bestellen, genauso wie man der virtuellen Botschaft dieser slovenischen Künstlervereinigung einen Besuch abstatten kann.

Und ihre bekanntesten und populärsten Aktivisten?
Genauso umstritten und oft missverstanden wie der Rest der Neuen Slovenischen Kunst!

Sie haben ein "Best Off" Album gemacht.
"Anthems" heißt es.
Eine Doppel CD im Hardcoverbuch, das stolz den Titel "Unsere Geschichte" trägt und doch in Englisch abgefasst ist.
Laibach das Kollektiv, dass sich mit dem deutschen Namen der Stadt Ljubiliana schmückte und ca. 1984 seinen Siegeszug, einer kriegerischen Eroberung gleich, von Jugoslavien ausgehend über den Ostblock bis hin nach Großbritannien, quer durch Europa antrat. Laibach eine der wenigen Musikformationen (denn den Begriff Band lehnen sie selbst strikt ab) die von RAMMSTEIN als (zumindest musikalischer) Einfluss genannt werden.

Was liegt nach einer fast 25jährigen Schaffensperiode also näher als ein "Best Off" Album zu machen? Und in diesem Falle ist es mehr. Nein es gibt keine lange verschollenen, unveröffentlichten Extra Tracks. (Wenn man mal von der Coverversion "Mama Leone" absieht.) Es ist einfach eine Zusammenstellung all der schönen Laibach Songs, die uns so viel Freude bereiteten.
Das schadenfrohe Grinsen dass sich auf unser Gesicht stahl, wenn wir empfindsame Ohren mit so herrlichen Versionen von "Final Countdown", "Sympathie for the Devil" oder "Get Back" quälten.
Gerade Laibach verstanden es wie keine andere Formation aus eher schlechten Originalen fulminante Coverversionen zu schaffen.
Man höre sich nur das legendäre "Opus Dei" an. Im Original von den österreichischen Hampelmännern OPUS als "Live is Live" vorgetragen, wird es bei Laibach eine martialische, bombastische Marschhymne die alles niederwalzt.
Oder "In The Army Now" von den Altrockern STATUS QUO. Im Original die "ach wie ist es lustig und schön in der Armee zu sein" Variante, die in der Laibachschen Fassung aufzeigt wie dreckig, brutal und erbärmlich das Leben in einer Armee und vor allem in einem Krieg ist.

Von den industriellen Anfangstagen, über die marschorientierten Hymnen, hin zu technoiden Sounds, die gitarrenlastige "Jesus Christ Superstar" bis zum aktuellen, verdammt an DAF erinnernden, miniamlistischen "Wat", aus jeder Schaffensperiode gibt es mindestens ein Stück auf der CD.

LaibachDas eigentlich faszinierende an "Anthems" ist aber etwas anderes. Den Slovenen gelingt es mit der Zusammenstellung ihrer besten Stücke (zu denen auch alte Theaterarbeiten wie "Drzava" oder "Brat Moj" gehören) ein Konzeptalbum zu schaffen. Ein Konzeptalbum das all denen ihre Lächerlichkeit vor Augen führt, die Laibach stets mit dem Faschismusvorwurf konfrontieren wollten.
Jahrelang haben sich die Slovenen dazu nie geäußert. Trugen ihre Fantasieuniformen hielten Pressekonferenzen in Form von rhetorisch perfekten, aber inhaltlich leeren Propagandareden.
Als Jugsolavien auseinanderfiel und sich die einzelnen Bevölkerungsgruppen bis aufs Blut bekämpften äußerten sie sich zum ersten Mal.
Mit "Kapital" wurde ein Instrumentalalbum geschaffen, dass aber mehr aussagte als jede "Gib mir ein Leitbild" Textzeile vorher.
Das Geld ist schuld am Krieg und die sich selbst beweihräuchernde "Nato" wurde auf dem gleichnamigen Album als Mitverantwortliche für den Völkermord zwischen Serbien und Kroatien, Mazedonien und Slovenien genauso verurteilt, wie Laibach die Jahre vorher einfach nur zeigen wollte, wie sehr das kommunistische Tito Regime dem Faschismus glich. Und genau diese Aussage war es, die man in der westlichen Welt, vor allem in Deutschland nicht verstehen konnte/wollte.

LaibachMit "Anthems" liegt jetzt das endgültige Manifest der Slovenen vor. Die Aussage ist klarer denn je. Laibach sind gegen Krieg, gegen Völkermord, gegen die Übermacht des Geldes und der Wirtschaft. Laibach sind politisch. Propagieren eine Art von Nationalstolz der in ihren Augen wohl eher die osteuropäische Kultur vor der totalen Vereinahmung durch die westeuropäische, vor allem aber gerade auch der amerikanischen Kultur bewahren soll. Laibach sind Kunst. Und Kunst muss provozieren. "Anthems" ist das faszinierendste "Best Off" Album das ich je gehört habe.

Leider kann die zweite CD dabei überhaupt nicht mithalten. Extrem überflüssig, fehl am Platze weil zum größtenteil absolut uninspiriert kommen diese Remixe daher. Laibach muss man nicht remixen, ja kann sie vielleicht auch garnicht remixen.
Aber selbst diese negative Kritik sollte niemanden davon abhalten die CD zu kaufen. Denn CD 1 und Buch sind jeden Cent wert.
Und noch eins: Versucht Laibach nicht lause zu hören! Egal was Eure Nachbarn dazu sagen, ich habs versucht, es gelingt nicht! Erst in der richtigen Appelllautstärke entfalten die Slovenen ihre wahre Wucht!

Thomas Sabottka für GOTHICWORLD


CD 1 Tracklist:
01 - DAS SPIEL IST AUS
02 - TANZ MIT LAIBACH
03 - FINAL COUNTDOWN
04 - ALLE GEGEN ALLE
05 - WIRTSCHAFT IST TOT
06 - GOD IS GOD
07 - IN THE ARMY NOW
08 - GET BACK
09 - SYMPATHY FOR THE DEVIL
10 - LEBEN HEISST LEBEN
11 - GEBURT EINER NATION
12 - OPUS DEI
13 - DIE LIEBE
14 - PANORAMA
15 - DRZAVA
16 - BRAT MOJ
17 - MAMA LEONE


CD 2 Tracklist:
01 - DAS SPIEL IST AUS - OUROBOROTS MIX
02 - LIEWERK - 3. OKTOBER KRAFTBACH MIX
03 - WIR TANZEN ADO HINKEL - ZETA RETICULA MIX
04 - FINAL COUNTDOWN - BEYOND THE INFINITE JUNO REACTOR MIX
05 - GOD IS GOD - OPTICAL MIX
06 - WAR - ULTRAVIOLENCE MEETS HITMAN MIX
07 - GOD IS GOD - DIABOLIG MIX
08 - FINAL COUNTDOWN - MARK STENT ALTERNATE MIX
09 - WIRTSCHAFT IST TOT - LATE NIGHT MIX
10 - JESUS CHRIST SUPERSTAR - RANDOM LOGIC MIX
11 - WIRTSCHAFT - R. HAWTIN HARDCORE NOISE MIX
12 - BRAT MOJ - RANDOM LOGIC MIX
13 - SMRT ZA SMRT - OCTEX MIX
14 - WAT - iTURK MIX


www.laibach.nsk.si