CD-REVIEWS:

Moldavia 1 & 2    CHRISTIAN DÖRGE "Moldavia 1 & 2"
Do-CD (Black Oktober / Radio Etienne)

Sein langjähriges Projekt SYRIA hat Ausnahmekünstler und vor allem Poet Christian Dörge inzwischen aufgelöst. Trotzdem kann sich der Autor zahlreicher Theaterarbeiten, Gedichte, Prosatexte und Romane nicht ganz von der Musik lösen und hat nun die Doppel CD "Moldavia" eingespielt.

Das Faszinierende an dieser Veröffentlichung ist, das Dörge hier eine Art Retrospektive seines musikalischen Schaffens bietet. Die von Teilen seiner ersten CD "Lycia" (damals noch mit der legendären, weil nicht mehr ganz zu klärenden Teilnahme von Oswald Henke und Tilo Wolff entstanden) bis heute reichen. Eine Art "Best Off"?

Nun sicherlich nicht im klassischen Sinne. Dörge hat einfach einen Haufen seiner wundervollen, teilweise zwar nicht einfach zu erschließenden, aber immer sehr poetischen Gedichte aus über 10 Jahren Schaffen sortiert und neu vertont. Teils ausschließlich mit Piano, manchmal ein paar elektronische Flächen, synthetische Streicher, aber immer sehr filigran.

Wo SYRIA streckenweise fast schon jazzig war, ist "Moldavia" leichter, verspielter Chanson. Gelegentlich wird's kabarettartig, oder gar moderner, elektronischer. Überfrachtete Schwere ist Christian Dörge zum Glück fremd, und so versinkt seine Musik auch nicht in klischeehaften Plattitüden. (Nein, LACRIMOSA Fans müssen sich die CD nicht kaufen, die "Mystische Rosenmadonna" wurde nicht neu aufgelegt) Anfänglich befürchtet man schon fast in einer gewissen, gepflegten Langeweile zu versinken, da die hingehauchte, eher flüsternde Intonation Dörges recht eintönig wirkt, aber dieser Eindruck wird zum Glück von der Musik aufgefangen. Die trotz der minimalistischen Arrangements und sanften Töne, mit einer ungeahnten Vielfalt, vor allem aber emotionalen Tiefe aufwartet.

So kann man "Moldavia" schlichtweg als ein Kleinod bezeichnen, dessen Glanz nicht gleizend, blendend hell ist, sondern sanft, beschwingt, einen vorsichtig einlullt und zum Träumen bringt. Mit einem Wort: Wunderschön.

Thomas Sabottka für GOTHICWORLD


Tracklist:

CD 1
01 - Purpurne Flüsse
02 - Asche im Kaffee
03 - Vergiß Lycia
04 - Wasser
05 - Heimsuchung einer schwarzen Fee
06 - Das Herbstzimmer
07 - Nacht im Chalet
08 - Heidentor
10 - Moldavia 1
11 - Die dunkle Demoiselle
12 - Winterlicher Strand
13 - Rabenchor
14 - Lucrezia
15 - Eisland
16 - Thrakische Reise
17 - Das Haus des Orpheus
18 - Lichter von Paris
19 - Satirische Tänzerin
20 - Der Eissturm
21 - Moldavia 3
22 - Tür ins Dunkel
23 - Kafka/Fragment

CD 2
01 - Süße der Sünden (1er Nocturne)
02 - Der Satyr
03 - Im Café
04 - Französische Filmszenen 1
05 - Zerbrechlich
06 - Sekretkelch
07 - Unsichtbare Grenzen
08 - An der Mole
09 - Weltschmerz
10 - Französische Filmszenen 2
11 - Venus von Prag
12 - Stilleben (1ère Sarabande)
14 - Die Kirche
15 - Wo bist du in der Nacht?