CD-REVIEWS:

In lichter Farbe steht der Wald    HELIUM VOLA
"In lichter Farbe steht der Wald"
MCD (Chrom Records / Inigo)

Helium VolaNeben den, sind wir ehrlich, doch manchmal recht anstrengenden und vielleicht den intellektuell veranlagten Musikwissenschaftler Freude bereitenden, aber sonst sogar leicht nervenden Soundlandschaften, schafft es Ernst Horn immer wieder auf einzigartige Weise, seine experimentellen, avantgardistischen Sounds und Samples so zusammen zu fügen, das am Ende ein eindeutiger Ohrwurm entsteht. So des Öfteren mit DEINE LAKEIEN bewiesen, bringt er diese Tugenden auch bei seinem Projekt Helium Vola hervor.

Songs die eindeutig die Handschrift Ernst Horns und seiner Klangtüfteleien tragen, aber mit einer derart gemeinen Hookline aufwarten, dass man sie nicht am Morgen eines Tages hören sollte. Denn die restliche Zeit wird man sie nicht mehr los. War es auf dem ersten Helium Vola Album noch das faszinierende "Omnis Mundi Creatura" so sticht von der aktuellen CD das abschließende und nach all der Trauer, Schmerz, Tod und Krankheit, fast schon Freude bereitende "In lichter Farbe steht der Wald" hervor.

Und was macht Herr Horn? Nichts Gemeineres als gerade diesen Song wieder als Single auszukoppeln. Auf der MCD kommt er in zwei Versionen daher. Die Clubvariante welche sich durch verstärkt auf Tanzbarkeit angelegte Rhythmen von der Albumversion unterscheidet und die sogenannte "Liedversion" welche im Gegensatz zum Original mit männlichem Gesang aufwartet. Somit kann man schon von zwei komplett neuen Songs sprechen.

Daneben gibt es noch einen zweiten Clubkracher "Dies Ire" der uns wohl in Zukunft öfter in den Tanztempeln der Republik begegnen dürfte. Das lyrische "Omnia Sol Temperat", eine Coverversion namens: "Hold On" und einen Horn typischen, eher avantgardistischen Track "Carmen Ad Deum". Insgesamt kann man diese CD vor allem Neueinsteiger ans Herz legen, die hier in ihrer Kürze und damit Kompaktheit einen sehr guten Eindruck in das musikalische Universum von Ernst Horn bekommen. Eben dieses Schwanken zwischen eher anstrengenden, weil Zeit und Muße verlangenden Kompositionen, und diesen nicht mehr aus dem Hirn zu kriegenden Ohrwürmern.

Für alle Anderen durchaus eine gute Ergänzung und Weiterführung des Albums "Liod" und des Hornschen Klangkosmos im Allgemeinen. Weit entfernt von der "Geldmacherei" anderer Singleauskopplungen.

Thomas Sabottka für GOTHICWORLD


Tracklist:

01 - In lichter Farbe steht der Wald (Club Mix)
02 - Dies Ire
03 - Omnia Sol Temperat
04 - Hold On
05 - Carmen Ad Deum
06 - In lichter Farbe steht der Wald (Lied Version)

www.heliumvola.de