CD-REVIEWS:

Happy Mystery Child    TRISOMIE 21 "Happy Mystery Child "
CD (Le Maquis Music)

Trisomie 21Ganz unbekannt dürften TRISOMIE 21 der hiesigen Szene nicht sein. Ich glaube mich daran zu erinnern, schon auf diversen Samplern Titel von Ihnen gehört zu haben. Das was die Franzosen jetzt auf "Happy Mystery Child" vorlegen, klingt aber ganz anders, als dass, was ich erwartet habe, nämlich den simplen EBM/Electro der frühen 90er. Vergleiche zu New Order oder Joy Division (wie auf der deutschsprachigen Version der Website kolportiert), sind sicher etwas weit her geholt. Vielmehr kommen als Referenzen die Landsleute von Claire Obscure / CO2 oder die britischen Dance-Helden von Faithless in Frage. Bei "The Touch Of Any Flame" erinnert die leicht Vocoderverzerrte Stimme zudem an Daft Punk, die ebenfalls aus dem Land von Baguette und Rotwein stammen. Ich mag mich hinsichtlich des früheren Sounds irren, die sieben Jahre Sendepause haben TRISOMIE 21 auf jeden Fall genutzt, um ein hervorragendes Album abzuliefern.

Hinter TRISOMIE 21 stehen die Brüder Philippe und Herve Lomprez, wobei letzterer Professor der Sound Technologie in einer Uni ist. Kein Wunder also, dass man beim Hören dieser CD schnell merkt, dass hier Fachleute am Werk sind. Die poppig-luftigen Nummern mit einer Spur Melancholie wissen schon beim ersten Durchlauf zu begeistern. Schwerfällig scheppernde oder fröhlich hüpfende elektronische Beats bilden die Basis aller Tracks, ein Fundament, über dem Gitarren verträumt schrammeln, oder leichte Synthesizer-Melodien dahinschweben. Beim Hörer macht sich schnell ein warmes Wohlgefühl breit. Die manchmal wie eine schräge Mischung aus Bono Vox und Morrissey klingende Stimme des Sängers sorgt zudem für einen hohen Wiedererkennungswert. Ob die Schwarze Szene darauf abfährt, sei einmal dahingestellt, für den Einsatz in auf Tanz geeichten Clubs bietet sich "Happy Mystery Child" nahezu an.

Es gibt keinen typischen TRISOMIE 21 Klangstil, jedoch ist der Wiedererkennungswert bei manchen Stücken doch sehr groß, wodurch sich manche Stücke teilweise sehr ähnlich anhören. Stücke wie "Sharing Sensation", "Some Twenty One Miles From The Coast", und "The Perfect Side Of Doubt" besitzen einen schon fast prügelnden Drum-Beat, sowohl auch Keyboards, inmitten dieser komplizierten Melodie. Auch wenn es manchmal fast unmöglich scheint Philippes Stimme wegen seines starken französischem Akzents zu verstehen klingt seine Stimme nicht nur tief und emotional sondern untermalt die Melodie wie ein weiteres Instrument perfekt.

Ich liebe jeden einzelnen Song von TRISOMIE 21. Leider habe ich nie einen Artikel oder ein Interview über die Band gelesen, geschweige denn gehört. Aus diesem Grund steckt in dieser Seite mein ganzes Herzblut und die Liebe zu dieser Musik. Favorisierte Stücke, welche ich noch heute höre, sind: The Last Song, A New Outset, A Love For A Life, There´s Something Strange Tonight, The Rickshaw, Another Move, Speak By The Cards, The War Outside, La Fete Triste, Harbours And Stations, Soft Brushing Speed, The Perfect Side Of Doubt, Sweet Touch Pleasure, Some Twenty One Miles From The Coast, West Wind, Waiting For, Take The Shock Away, Joh´Burg, Shift Away, Coming From Darkness, One Last Play, Sharing Sensation, etc... Wie ihr seht liebe ich jeden einzelnen Song.

Mit den Jahren wurde diese Seite zur "offiziellen Seite" erkannt, von Herve Lomprez persönlich abgesegnet, gelobt und für gut befunden. Dies ist also die schnellste Verbindung um in Sachen T21 auf dem neusten Stand zu bleiben. Nach sieben Jahren veröffentlicht TRISOMIE 21 das Album "Happy Mystery Child". Das Album gibt es zudem intergriert in den (ebenfalls) aufklappbaren triple CD-Digipack "The man is a mix", der zusätzlich 2 Re-Mix CD`s von renomierten DJ's enthält.

T21 sind Klangästheten. Zeitlose Electronic gepaart mit melancholischen Melodien, fragilen Vocals auf daherrollenden Upbeat`s, ergeben ein wunderbar stimmiges Klangbild, indem T21 ihre Idendität behalten und dennoch angesagter denn je klingen. Die Stimmung ist im Albumtitel perfekt umschrieben. Die sehr intensive Atmo des Album weist in sich ein Facette von Einflüssen auf, die vom mächtig pulsierenden, "Rap" beeinflussten Opener "Red or Green", das vom reizvollen Gegensatz eines vollsynthetischen Tracks mit 12 Saitengitarre-Leads geprägten "Sweet running over", über den E-Gitarrenriffrocker "Personnal Feelings", bis zum vom Synth-getragenen, sich dann technoid four2thefloor fortsetzenden "Midnight Of My Life" spannt, der mit "Forsaken Mysteries" einen prächtig passenden, livehaftigen Drumbeat ansetzt und nochmals für Gänsehautfeeling sorgt. Stets geprägt und zusammengehalten von dieser wunderbaren Stimme.

Die Vielfalt der Re-Mixe, wie die hypnotisch anziehende Wirkung des Originals, werden ein breites Publikum ansprechen! Dabei wird ein internationales Spektrum von DJ´s /Re-Mixern aus und für die Clubs und Dancefloors in Deutschland, Frankreich, Österreich, der Schweiz, UK, Benelux, Kanada, USA zwischen Electro, Techno, Breakbeak und Bleeps and Plongs, mal mit eigenwillig- launischen, dann wieder nah am Original bleibenden, stets aber spannenden Versionen vorgestellt. Absolut danceable!


disorder für GOTHICWORLD


Tracklist:
01. Red Or Green
02. She Died For Love
03. No Search For Us
04. The Sweet Running Over
05. Come In Paradise
06. The Touch Of Any Flame
07. No Works Of Words
08. Personnal Feelings
09. Midnight Of My Life
10. Forsaken Mysteries

www.trisomie21.com